Sie sind hier: > Startseite > Service > Aktuelles für Versicherte > Arbeitsunfähigkeit und Krankmeldung
Quelle: elizabeth-lies/unsplash
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Arbeitsunfähigkeit und Krankmeldung: Das müssen Sie beachten 

Sie wachen auf und wissen, an Arbeit ist heute nicht zu denken. Ob der Kopf dröhnt, die Nase läuft oder andere Beschweren vorliegen – die Krankmeldung läuft immer gleich ab. Aber wie meldet man sich korrekt bei Chef und Krankenkasse? Wir erklären Ihnen die Regeln!

Wer krank ist, muss sich beim Arbeitgeber und der Krankenkasse melden

Schlapp, krank, ausgepowert. Wer krank ist, muss sich schonen. Um eine Krankmeldung kommt aber auch der schwächste Angestellte nicht herum. Denn bei einer Arbeitsunfähigkeit gibt es klare Spielregeln, die dringend befolgt werden müssen!

Zunächst muss der Chef informiert werden - so schnell wie möglich, und soweit möglich auch noch vor Arbeitsbeginn. Dann muss die Arbeitsunfähigkeit von einem Arzt bescheinigt werden. Und zwar lückenlos, für jeden nicht erbrachten Arbeitstag. Ob das ärztliche Attest nach einem oder spätestens nach drei Tagen beim Arbeitgeber eingereicht werden muss, hängt vom jeweiligen Arbeitsvertrag ab.

So melden Sie die Arbeitsunfähigkeit bei der IKK BB

Nicht nur der Chef, auch die Krankenkasse braucht einen Nachweis über die Arbeitsunfähigkeit und auch hier gelten ganz klare Regeln. Bei der IKK BB melden Sie die Arbeitsunfähigkeit wie folgt:

Lassen Sie sich die Arbeitsunfähigkeit lückenlos vom Arzt bescheinigen. Wer z.B. bis Freitag krankgeschrieben ist und sich am Montag immer noch schlecht fühlt, muss auch am Montag zum Arzt. Versicherte, die sich in einem solchen Fall erst am Dienstag erneut beim Arzt vorstellen, haben keine lückenlose Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss innerhalb von einer Woche und immer im Original bei der IKK BB vorliegen. Beginnt die Arbeitsunfähigkeit am 07.11. startet die Vorlagefrist am 08.11. - nach sieben Tagen, also spätestens am 14.11 muss die Bescheinigung bei der IKK BB vorliegen. Versicherte die den schnellsten bürokratischen Weg wählen wollen, senden die Bescheinigung am besten an die IKK Brandenburg und Berlin, Ziolkowskistr. 6, 14480 Potsdam. So kann sich unter anderem die Wartezeit auf Auszahlung des Krankengelds verkürzen. Selbstverständlich können die Unterlagen auch in jedem anderen IKK BB Service-Center oder in unseren Geschäftsstellen abgegeben werden.

Achten Sie auf die Endbescheinigung. Enthält Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung keine Endbescheinigung, lassen Sie diese bitte vom Arzt nachtragen. Nur mit einer Endbescheinigung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann Ihre Krankenkasse den Krankengeldfall abschließen und die letzte Krankengeldzahlung veranlassen.

Ausreden zählen nicht!

Nicht nur mit dem Arbeitgeber auch bei der Krankenkasse führen fehlerhafte oder verspätet eingereichte Bescheinigungen zu Problemen. Nichtwissen, kein früherer Arzttermin, die Praxis hatte Urlaub, zu krank um zum Briefkasten zu gehen ... Egal, aus welchem Grund die gesetzlichen Regeln nicht eingehalten werden konnten - Ausreden zählen leider nicht! Bei der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zählt einzig die Vorgabe des Gesetzgebers, die Kassen haben hier keinen Entscheidungsspielraum.

Was passiert, wenn die gesetzlichen Regeln nicht eingehalten werden?

Wenn Fristen nicht eingehalten werden oder Formulare fehlerhaft bei der IKK BB eingehen, drohen Versicherten ernste Konsequenzen. Eine Einstellung der Krankengeldzahlung oder sogar das Ende der Mitgliedschaft sind möglich.

Fristen für Arbeitsunfähigkeit nach Reha– oder Klinikaufenthalt

Besteht im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung oder Rehabilitationsmaßnahme weiterhin Arbeitsunfähigkeit, muss dies spätestens am folgenden Werktag von Ihrem behandelnden Arzt bescheinigt werden.

Weitere Informationen zu Arbeitsunfähigkeit und Krankengeld finden Sie hier.