Sie sind hier: > Startseite > Leistungen > Zahnärztliche Behandlung > Kieferorthopädie
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Kieferorthopädische Behandlung: Kostenübernahme für Zahnspangen durch IKK BB 

Eine kieferorthopädische Behandlung ist bei fast jedem zweiten Kind medizinisch notwendig. Die Behandlung sollte am besten zwischen dem 9. und 10. Lebensjahr beginnen. Durch kieferorthopädische Behandlungen werden Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer behoben, die zum Beispiel das Kauen sowie Atmung und Aussprache behindern können. Durch die IKK BB erfolgt unter bestimmten Voraussetzungen eine Kostenübernahme für Zahnspangen und andere Behandlungskosten.

Kieferorthopädische Behandlung - warum ist diese nötig?

Eine kieferorthopädische Behandlung ist bei fast jedem zweiten Kind medizinisch notwendig. Die Behandlung sollte am besten zwischen dem 9. und 10. Lebensjahr beginnen. Durch kieferorthopädische Behandlungen werden Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer behoben, die zum Beispiel das Kauen sowie Atmung und Aussprache behindern können. Durch die IKK BB erfolgt unter bestimmten Voraussetzungen eine Kostenübernahme für Zahnspangen und andere Behandlungskosten.

Kieferorthopädische Behandlung - warum ist diese nötig?

Indikationen für kieferorthopädische Behandlungen sind Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers. Dazu zählen zum Beispiel Engstand, Überbiss und Kreuzbiss. Diese Fehlstellungen können neben Atem- und Kauproblemen auch Karies, Parodontose, Erkrankungen des Kiefergelenks, Muskelverspannungen und Sprachstörungen auslösen. Eine rechtzeitige kieferorthopädische Behandlung kann aber ebenfalls spätere psychische Probleme aufgrund von deutlich sichtbaren Zahnfehlstellungen verhindern.

Verschiedene Zahnspangen - Vor- und Nachteile

Für eine kieferorthopädische Behandlung stehen verschiedene Zahnspangen zur Verfügung. Die Modelle haben Ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Alle Modelle üben stetigen Druck auf Zähne oder Kiefer aus und beseitigen so mit der Zeit die Fehlstellungen. Bei entsprechender Indikation erfolgt die Kostenübernahme für Zahnspangen durch die IKK BB für verschiedenste Modelle.

Herausnehmbare Spangen

Herausnehmbare Spangen werden bei kieferorthopädischen Behandlungen meist bei leichten Fehlstellungen verwendet. Diese Spangen müssen vielfach nicht den ganzen Tag getragen werden. Dies erleichtert zum Beispiel das Essen und die Aussprache in der Schule. Ein weiterer Vorteil ist die weiterhin gut mögliche Zahnpflege. Nachteilig ist die teilweise verlängerte Behandlungsdauer im Vergleich zu festen Zahnspangen. Die durch Kieferorthopädie verursachten Kosten sind bei herausnehmbaren Spangen relativ gering.

Feste Spangen

Feste Spangen üben einen ständigen Druck auf Kiefer und Zähne aus und werden meist bei stärkeren Fehlstellungen eingesetzt. Die durchschnittliche Behandlungsdauer ist bei festen Spangen gegenüber herausnehmbaren Modellen verkürzt. Allerdings können die Spangen schlecht gereinigt werden. Auch eine gründliche Zahnpflege ist bei festen Spangen problematisch. Dies erhöht das Risiko für Karies.

Außenspangen

Außenspangen können relativ starken Druck auf Ober- und Unterkiefer ausüben, da sie den Kopf als Ankerpunkt nutzen. So können auch Fehlstellungen des gesamten Kiefers behoben werden. Nachteilig ist bei Außenspangen vor allem die oft starke psychische Belastung von Kindern und Jugendlichen durch die äußerlich sichtbare Apparatur.

Unter welchen Voraussetzungen trägt die IKK BB Kieferorthopädie-Kosten?

Bis zum Abschluss der Behandlung verursacht Kieferorthopädie oft Kosten von mehreren Tausend Euro. Eine Kostenübernahme für Zahnspangen und andere Kieferorthopädie-Leistungen ist dann durch die IKK möglich, wenn ein Kieferorthopäde den Schweregrad der Fehlstellungen Ihres Kindes in die kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) 3, 4 oder 5 einteilt. Eine Kostenübernahme für Zahnspangen kann außerdem nur erfolgen, wenn die kieferorthopädische Behandlung vor dem 18. Geburtstag begonnen wird. Vor Beginn der Behandlung muss der Kieferorthopäde einen Behandlungsplan aufstellen, den Sie durch die IKK genehmigen lassen müssen. Die IKK erstattet für das 1. Kind 80 Prozent und für das 2. Kind in Behandlung 90 Prozent der Kieferorthopädie-Kosten sofort. Der Rest wird nach Abschluss der Behandlung erstattet.>/p>

 

Bracketumfeldversiegelung 

Eine Bracketumfeldversiegelung schützt Zähne bei einer kieferorthopädischen Behandlung. Die IKK bezuschusst die Versiegelung. Mehr Infos hier!

» mehr Infos