Sie sind hier: > Startseite > Leistungen > Medikamente > Arzneimittel ohne Zuzahlung

Zuzahlung Medikamente – hohes Sparpotenzial bei der IKK BB 

Die Zuzahlung für Medikamente beträgt für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen normalerweise 10 Prozent des Verkaufspreises. Mindestens müssen 5 Euro pro Packung zugezahlt werden. Als Höchstzuzahlung fallen 10 Euro an. Die Zuzahlung für Medikamente darf den Verkaufspreis allerdings nicht übersteigen und die jährliche Höchstbelastung durch Zuzahlungen ist auf höchstens 2 Prozent des Bruttoeinkommens des Versicherten begrenzt. Bei chronisch Kranken liegt die Höchstgrenze bei 1 Prozent. Für Empfänger von Sozialhilfe gelten Sonderregeln. Die IKK BB bietet Versicherten die Möglichkeit, auf zuzahlungsbefreite Arzneimittel zurückzugreifen. Dadurch ergibt sich für Sie ein hohes Sparpotenzial.

Medikamente ohne Zuzahlung – wie können Sie sparen?

Zuzahlungsbefreite Arzneimittel werden vom GKV-Spitzenverband in regelmäßigen Abständen in einer Liste veröffentlicht. Medikamente ohne Zuzahlung müssen für die Aufnahme in die Liste mindestens 30 Prozent günstiger sein als der gültige Festbetrag. Krankenkassen wie die IKK BB geben diese Einsparung an ihre Versicherten weiter. Zuzahlungsbefreite Arzneimittel werden abhängig von den Preisen jeweils zweimal monatlich neu ermittelt. Deshalb empfiehlt es sich, bei teuren Medikamenten die Liste mehrmals im Jahr einzusehen. Apotheken können Ihnen aber vielfach auch Auskunft über Medikamente ohne Zuzahlung geben. Die Befreiungsliste Arzneimittelì gibt es in zwei Varianten: sortiert nach Arzneimittel-Name und sortiert nach Wirkstoff. Die Liste wird als PDF-Dokument bereitgestellt und enthält neben dem Arzneimittel-Namen auch den Wirkstoff, die Wirkstärke und die PZN. Wegen des großen Umfangs der Liste (mehr als 300 Seiten) empfiehlt sich die Suche über die Suchfunktion des PDF-Dokuments (Tastenkombination: Strg + F). Die aktuelle Liste können Sie hier einsehen.

Zuzahlung Medikamente – weiteres Sparpotenzial durch Rabattverträge

Krankenassen wie die IKK BB handeln mit Pharmaherstellen teilweise Rabattverträge für bestimmte Medikamente aus. Die Zuzahlung für Medikamente kann für Versicherte durch diese Rabattverträge oft deutlich reduziert werden. Dies gilt auch für Medikamente, die nicht auf der Liste für zuzahlungsbefreite Arzneimittel stehen. Die Zuzahlung für Medikamente dieser Art kann von Krankenkassen halbiert oder ganz erlassen werden. Apotheken sind zur Abgabe von rabattierten Arzneimitteln verpflichtet. Deshalb kann es vorkommen, dass Sie plötzlich ein anderes Arzneimittel als das gewohnte ausgehändigt bekommen. Hinsichtlich Wirkstoff und Wirksamkeit ergeben sich bei rabattierten Arzneimitteln in der Regel aber keine Abweichungen zu nicht rabattierten Produkten.