Sie sind hier: > Startseite > Leistungen > Leistungen für Kinder > IKKids > Augenärztliche Untersuchung im Vorschulalter

Augenärztliche Untersuchung im Vorschulalter 

Eine augenärztliche Untersuchung im Vorschulalter gehört bei den allermeisten Krankenkassen nicht zu den Standardleistungen. Die IKK BB bieten Ihnen diese Untersuchung jedoch im Rahmen einer Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin kostenlos an. Damit die Kosten für eine augenärztliche Untersuchung von der IKK BB übernommen werden, muss die Untersuchung zwischen dem 32. und 42. Lebensmonat erfolgen. Außerdem ist die Teilnahme Ihres Kindes an dem IKKids-Programm erforderlich. Die Einschreibung in das Programm ist bereits bei vielen Kinderärzten unkompliziert möglich. An unserem Vorsorgeprogramm nehmen nur ausgesuchte Augenärzte in Berlin und Brandenburg teil. Welcher Augenarzt Ihr Kind untersuchen kann, erfahren Sie bei unserer kostenlosen Hotline: 0800 – 88 33 244.

Augenärztliche Untersuchung im Vorschulalter: Hintergrundinformationen und Leistungen der IKK BB

Nach Schätzungen von Fachverbänden leiden bis zu 10 Prozent aller Kinder im Vorschulalter unter Sehstörungen. Werden diese bei augenärztlichen Untersuchungen nicht rechtzeitig erkannt, droht zum Beispiel eine dauerhafte Amblyopie (einseitige Sehschwäche) im Erwachsenenalter. Die IKK BB übernimmt im Rahmen des IKKids-Programms die Kosten für eine augenärztliche Untersuchung zwischen dem 32. und 42. Lebensmonat. So können Augenärzte bei Kindern viele Sehschwächen rechtzeitig erkennen und korrigieren.

Mehr Sicherheit durch Amblylopie-Screening

Als zusätzliche Leistung im IKKids-Programm bietet die IKK BB seit 2015 ein Amblyopiescreening an: Es wir beim Kinderarzt durchgeführt, um gezielt Sehstörungen, Brechwertfehler, Schielen oder Risikofaktoren in der Entwicklung des kindlichen Sehens aufzudecken. Anspruch auf eine solche Untersuchung haben bei der IKK BB Kinder zwischen dem 5. und 13. Lebensmonat sowie zwischen dem 20. und 27. Lebensmonat.  

 

Welche Sehstörungen können bei Kindern auftreten?

Wie Erwachsene können auch Kinder unter Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Hornhautverkrümmungen leiden. Relativ häufig ist bei Kindern auch die Amblyopie. Diese meist einseitige Sehschwäche wird vielfach nicht erkannt und kann dann auch auf das gesunde Auge übergehen. Bei augenärztlichen Untersuchungen werden bei Kindern auch oft verschiedene Formen des Strabismus (Schielen) festgestellt. Schielen wird durch Schwächen oder Dysbalancen der Augenmuskulatur ausgelöst.

Wie läuft eine augenärztliche Untersuchung bei Kindern ab?

Am Anfang einer gründlichen augenärztlichen Untersuchung werden Sie gebeten, mithilfe eines Fragebogens die Krankheitsgeschichte des Kindes zu schildern. Dabei sind natürlich neben Risikofaktoren wie einer Frühgeburt auch Auffälligkeiten an den Augen von Interesse: häufiges Zwinkern, Augenreiben, Unfähigkeit Augenkontakt herzustellen. Aber auch Sehfehler bei Eltern oder Geschwistern sind wegen erblicher Komponenten von Sehstörungen von Interesse. Augenärzte können Kinder im Vorschulalter nicht wie Erwachsene untersuchen. Um die üblichen Sehtests mit Zahlen und Buchstaben zu ersetzen, wenden Augenärzte bei Kindern während der Untersuchung oft spielerische Elemente wie gestreifte Spielkarten an. Dies nimmt Kindern die teilweise vorhandene Angst vor der Untersuchung. Andere für Kinder geeignete Untersuchungsmethoden sind unter anderem der Snellen-Haken-Test (Zuordnung der Richtung von Symbolen) und die Retinoskopie (Bestimmung der Brechkraft des Auges). Augenärztliche Untersuchungen sind für Kinder nicht schmerzhaft.

Wie werden Sehstörungen bei Kindern behandelt?

Viele Sehstörungen bei Kindern können zum Beispiel mit einer Brille korrigiert werden. Diese muss oft nur für wenige Stunden am Tag getragen werden. Einseitige Sehschwächen werden durch das Abdecken eines Auges mit Augenpflastern behandelt. Bei starkem Schielen nehmen Augenärzte bei Kindern unter Umständen auch einen kleinen operativen Eingriff vor. Grundsätzlich bilden sich Sehstörungen bei Kindern sehr häufig vollständig zurück, wenn diese rechtzeitig erkannt und behandelt werden.