Sie sind hier: > Startseite > Leistungen > Leistungen für Eltern > Die Geburt und danach > Eltern-Kind-Kur

Eltern-Kind-Kur – mit der IKK BB Überlastungen rechtzeitig vorbeugen 

Die Erziehung von Kindern kostet viel Kraft. Auch eine Dreifachbelastung durch Beruf, Haushalt und Kinderbetreuung ist oft ein Grund für Dauerstress. Chronische Überbelastungen können bei Eltern zu psychischen und körperlichen Erkrankungen führen. Als krankenkassenfinanzierte Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme hat sich in Deutschland unter anderem die Mutter-Kind-Kur bewährt. Die IKK BB finanziert Ihnen nach einem Antrag durch Ihren Arzt eine Vater-Kind-Kur bzw. eine Mutter-Kind-Kur. Erfahren Sie, wie Eltern und Kind eine Kur beantragen.

Mutter/Vater-Kind-Kur – wann sind diese sinnvoll?

Psychischer und körperlicher Stress kann Eltern während der Kindererziehung auslaugen.  Besteht die Gefahr, dass die geschwächte Gesundheit zu einer Krankheit führt, können die IKK BB-versicherten Eltern eine medizinische Vorsorgeleistung (Kur) beantragen. Die IKK BB finanziert eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur. Diese Kurvarianten werden auch verstärkt von alleinerziehenden Eltern in Anspruch genommen.

Bei Müttern oder Vätern, die bereits krank sind, kann eine Rehabilitationsmaßnahme die Folgen der Krankheit beseitigen oder mildern. Diese dauert in der Regel drei Wochen und wird in einem Haus des Müttergenesungswerks oder in einer anderen geeigneten Einrichtung durchgeführt.

Voraussetzungen und Formalitäten: Wie Eltern und Kind eine Kur beantragen

Eine Vater-Kind-Kur oder Mutter-Kind-Kur ist grundsätzlich möglich, wenn sowohl Eltern bzw. Elternteile als auch Kinder erkrankt sind oder eine Erkrankung droht. Außerdem ist eine Mutter/Vater-Kind-Kur genehmigungsfähig, wenn die Trennung von den Eltern bei Kindern zu psychischen Problemen führen könnte. Ist die Betreuung von Kindern während der Kurzeit nicht gewährleistet, liegt ebenfalls ein Grund für eine gemeinsame Kur von Eltern und Kindern vor.

So beantragen Sie eine Eltern-Kind-Kur:

  • Krankenkassen müssen die Kostenübernahme für eine Mutter/Vater-Kind-Kur grundsätzlich vorab genehmigen.
  • Die Notwendigkeit für eine Kur muss von Ihrem Arzt festgestellt und mit Attesten begründet werden.
  • Die Atteste werden zusammen mit einem Antragsformular bei der IKK BB zur Genehmigung eingereicht.
  • Nach positivem Bescheid erhalten Sie durch die IKK BB Ihrem IKK BB-Berater auf Wunsch Adressen von spezialisierten Kurbetrieben erhalten.
  • Die Selbstbeteiligung für Erwachsene liegt bei 10 Euro täglich.