Sie sind hier: > Startseite > Leistungen > Früherkennung > Check-up 35

Check-up 35: Warum ist die Vorsorgeuntersuchung sinnvoll? Was wird untersucht? 

Der Check-up 35 (offizielle Bezeichnung: Gesundheitsuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten) steht allen gesetzlich Versicherten der IKK BB ab dem 35. Geburtstag zu. Schwerpunkt der alle zwei Jahre kostenlos angebotenen Vorsorgeuntersuchung ist die Früherkennung von Krebs, Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes.

Check-up 35 – warum ist die Vorsorgeuntersuchung sinnvoll?

Durch die Früherkennung von Krankheiten können Spätfolgen oder belastende Therapien oft vermieden werden. So kann zum Beispiel bei ersten Hinweisen auf Diabetes durch Ernährungsumstellung, Sport und Gewichtsreduktion der Verlauf der Krankheit häufig sehr günstig beeinflusst werden. Dies gilt auch für beginnende Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Vorsorgeuntersuchung wie der Check-up 35 kann ebenfalls Tumore im Frühstadium erkennen. Teilweise lässt sich der Krebs in diesem Stadium noch operativ ohne belastende Strahlen- oder Chemotherapie behandeln. Auch Erkrankungen der Nieren und anderer innerer Organe können bei Früherkennung oft durch eine Änderung der Lebensgewohnheiten oder Medikamente behandelt werden. Da viele Krankheiten zu Beginn keine Beschwerden oder Symptome verursachen, macht eine Vorsorgeuntersuchung auch Sinn, wenn Sie sich völlig gesund fühlen.

Wie läuft der Check-up 35 ab?

Den Check-up 35 können Sie als IKK-Versicherte bei einem Allgemeinmediziner bzw. praktischem Arzt oder einem Internisten vornehmen lassen. Der Check-up 35 beginnt immer mit einem ausführlichen Gespräch zwischen Arzt und Patienten. Während dieser sogenannten Anamnese fragt der Arzt unter anderem nach bestehenden Beschwerden, Medikamenteneinnahme und Erkrankungen bei nahen Blutsverwandten. Auch Risikofaktoren in der Lebensführung wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum oder Bewegungsmangel werden während der Anamnese abgefragt. Zur Früherkennung von verschiedensten Erkrankungen schließt sich der Anamnese eine gründliche körperliche Untersuchung an. Dabei misst der Arzt unter anderem den Blutdruck und horcht Herz und Lunge ab. Dies dient der Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen sowie Lungenerkrankungen. Bei der Vorsorgeuntersuchung wird auch Ihr Body-Mass-Index (BMI) ermittelt. Ein zu hoher BMI gilt als Risikofaktor für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einige Arten von Krebs sowie Gelenkschäden. Eine Blut- und Urinuntersuchung komplettiert den Check-up 35. Verschiedene Parameter von Blut und Urin geben unter anderem Hinweise auf Erkrankungen von Niere und Leber. Erhöhte oder zu niedrige Blutzuckerwerte oder erhöhte Glukosewerte im Urin können auf Diabetes hinweisen. Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung werden auch die Blutfettwerte bestimmt, die zum Beispiel einen Einfluss auf das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko haben.

Wie geht es nach der Vorsorgeuntersuchung weiter?

Nachdem alle Laborergebnisse vorliegen, findet beim Check-up 35 immer ein ausführliches Abschlussgespräch statt. Hier werden unter anderem eventuelle Auffälligkeiten bei den Blut- und Urinuntersuchungen thematisiert. Erachtet der Arzt weitere Untersuchungen für notwendig, wird der Ablauf und Zweck der Untersuchungen mit Ihnen besprochen. Für Versicherte der IKK BB bleiben auch weitere im Rahmen des Check-up 35 nötige Untersuchungen kostenlos. Einen Schwerpunkt des Abschlussgesprächs bildet immer die Erstellung eines persönlichen Risikoprofils für häufige Erkrankungen. Auf dieser Basis kann Ihnen der Arzt Tipps zur Ernährung und anderen sinnvollen präventiven ƒnderungen Ihrer Lebensführung (mehr Sport, Stressbewältigung etc.) geben.