Herz anatomisch
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Do 8-19 Uhr, Fr 8-17 Uhr


DE-Mail schicken

"Plötzlicher" Herztod - das Thema der Herzwochen 2019

65.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen plötzlichen Herztod. Für etwa 60.000 von ihnen kommt jede Rettung zu spät. Die Deutsche Herzstiftung wählt deshalb diesen Schwerpunkt für die Herzwochen 2019 und fragt: „Bedrohliche Herzrhythmusstörungen – wie schütze ich mich vor plötzlichem Herztod”.

Es kann jeden treffen. Beim Sport, im Auto, im Bett. Beim sogenannten Sekundentod treten plötzlich starke Herzrhythmusstörungen auf, das Herz hört auf zu schlagen, die Betroffenen verlieren das Bewusstsein, atmen nicht mehr. Sie haben nur eine Überlebenschance, wenn Zeugen sofort den Notruf (112) alarmieren und eine Herzdruckmassage beginnen. Mit einem Defibrillator kann das Herz wieder zum Schlagen gebracht werden.

Herzinfarkt ist anders: Er wird durch ein Gerinnsel verursacht, das den Blutfluss zum Herzen blockiert. Der Betroffene bleibt bei Bewusstsein.

Völlig überraschend kommt der plötzliche Herztod jedoch meist nicht. Bei der Hälfte der Betroffenen zeigen sich schon Wochen vorher Warnsignale wie Brustschmerzen und Atemnot. Sie ernst zu nehmen heißt, damit gleich zum Arzt zu gehen.

Ursache von Herzrhythmusstörungen sind oft Vorerkrankungen, die nicht erkannt und ernst genommen wurden.

Im mittleren Alter ist es häufig die koronare Herzkrankheit (KHK). Sie wird hervorgerufen durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, hohes Cholesterin und ungesunde Lebensweise. „Die beste Strategie gegen die KHK und damit den plötzlichen Herztod ist es, Herzerkrankungen früh zu erkennen, zu behandeln oder besser gleich durch Aufklärung und Prävention zu vermeiden”, sagt Prof. Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Vorbeugung hilft!

Traditionell sind im November die bundesweiten Herzwochen. Dann beantworten wieder Spezialisten in Seminaren, bei Gesundheitstagen oder Telefon- und Online-Aktionen Fragen von Patienten und Interessierten. Kliniken laden zur Schulung in Reanimation ein.

Die IKK BB empfiehlt die Teilnahme an den Veranstaltungen zum „plötzlichen Herztod“ hier in Brandenburg und Berlin. Ort, Zeit und Termine finden Sie auf den Internetseiten der Veranstalter, z.B.:

  • Aktionen der Charité Berlin: www.herzwegweiser.de
  • Die kompletten Veranstaltungsangebote, Orte, Zeiten und Termine sowie weitere Informationen und eine Broschüre zum Thema Plötzlicher Herztod finden Sie bei der Deutschen Herzstiftung unter www.herzstiftung.de

Checkliste - Das können Sie zur Vorbeugung tun:

  • Nicht rauchen 
  • gesunde Ernährung 
  • ausreichend Bewegung
  • gutes Stress Management
  • regelmäßiger Gesundheitscheck

Mehr erfahren zur Gesundheitsförderung und zum Check-Up mit der IKK BB.