Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Zähne > Zahnvorsorge > Zahnvorsorge bei Kindern
offener Mund in dem ein Zahn fehlt
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Zahnvorsorge bei Kindern: Pflege und Vorsorgeuntersuchungen vom ersten Milchzahn an 

Durch eine sorgfältige Zahnvorsorge bei Kindern sorgen Sie dafür, dass sich das Gebiss Ihres Sprösslings gesund entwickelt. Diese Vorsorge fängt bereits bei einer für Zähne gesunden Ernährung an und umfasst die tägliche Pflege der Milch- und bleibenden Zähne sowie die regelmäßige Teilnahme an zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen.

Zuckerarme Ernährung – beste Voraussetzung für gesunde Zähne

Stillen erweist sich auch in Hinsicht auf die Zahnvorsorge als sehr empfehlenswert. Nach Möglichkeit sollten Sie Ihr Kind mindestens bis zum sechsten Lebensmonat voll stillen und danach gesunde Lebensmittel nach und nach zufüttern. Säuglinge sollten grundsätzlich keine gesüßten Getränke zu sich nehmen, Wasser oder zuckerfreie Tees stellen die bessere Alternative dar. Darüber hinaus sollten Sie von Anfang an auf eine vollwertige und zuckerarme Ernährung achten, bei der Gemüse, Obst und Vollkornprodukte im Mittelpunkt stehen. Auch für Kleinkinder und Vorschulkinder sollten Süßigkeiten eine besondere Leckerei bleiben, die sie nicht täglich verzehren.

Tägliche Zahnpflege ist Pflicht

Sobald der erste Milchzahn durchbricht, beginnt die Zahnpflege. Eltern können spezielle weiche Zahnbürsten mit kleinem Kopf besorgen, die sich für das Reinigen der ersten Zähne hervorragend eignen. Verwenden sie von Anfang an eine fluoridhaltige Zahncreme. Eine etwa erbsengroße Menge reicht dabei völlig aus. Mindestens einmal am Tag, idealerweise am Abend putzen die Eltern die Zähnchen vorsichtig. Ab dem ersten Lebensjahr muss die Zahnpflege zwingend morgens und abends erfolgen. Um sicherzugehen, dass die Zähne wirklich sauber werden, beachten Sie, dass die Zahnpflege eine Zeit von zwei bis drei Minuten in Anspruch nehmen sollte. Wird das Kind größer, beziehen Sie es aktiv in das Zähneputzen ein und bringen Sie ihm nach und nach die richtige Technik bei. Bis zum sechsten Lebensjahr sollten Eltern jedoch immer nachputzen, um ein gutes Reinigungsergebnis zu gewährleisten.

Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt

Die gesetzliche Krankenkasse sieht für Kinder zwischen einem Alter von zweieinhalb und sechs Jahren insgesamt drei Vorsorgeuntersuchungen durch den Zahnarzt vor. Dabei untersucht der Zahnarzt Zähne und Mundhöhle gründlich. So erkennt er kariöse Entwicklungen vorzeitig. Außerdem berät er die Eltern hinsichtlich einer für die Zähne gesunden Ernährung und der richtigen Zahnpflege. Erkennt der Zahnarzt bei Ihrem Kind ein hohes Risiko für Karies, behandelt er die gefährdeten Zähne im Rahmen der sogenannten Fissurenversiegelung mit einem fluoridhaltigen Lack. Ab dem sechsten Lebensjahr sind halbjährliche Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen, die Sie mit Ihrem Kind gewissenhaft wahrnehmen sollten.