Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Zähne > Zahnvorsorge > Angst vor dem Zahnarzt
Frau hält sich den Mund zu während Instrumente vor ihr Gesicht gehalten werden
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Wie Sie Ihre Angst vorm Zahnarzt geschickt überwinden 

Schweißausbrüche, Herzklopfen und schlaflose Nächte vor dem Zahnarztbesuch: Viele Menschen plagt die Angst vorm Zahnarzt so stark, dass sie den Besuch ausfallen lassen, obwohl ihr Gebiss sanierungsbedürftig ist.

Warum haben so viele Menschen Angst vorm Zahnarzt?

Mehrere Studien belegen es: Obwohl Zahnbehandlungen heutzutage meistens schmerzfrei oder unter Lokalanästhesie ablaufen, haben immer noch 75 % der Menschen Angst vorm Zahnarzt. Etwa 20 % der Betroffenen scheuen selbst bei starken Schmerzen den Zahnarztbesuch.

Häufige Gründe sind

  • Angst vor Schmerzen aufgrund unangenehmer Kindheitserlebnisse
  • schlechte Vorbilder
  • Schauergeschichten der Verwandten und Freunde


Viele fühlen sich ausgeliefert, sobald der Zahnarztstuhl nach hinten geklappt wird und Bohrer & Co. unangenehme Geräusche von sich geben. Oft können Patienten nicht nachvollziehen, was in ihrem Mund geschieht.

Bereits vor dem Termin die Angst vorm Zahnarzt überwinden

Die Zahnbehandlung verläuft umso stressfreier, je besser Sie vorbereitet sind. Hilfreich sind folgende fünf Tricks:

  1. Wählen Sie einen Zahnarzt für Angstpatienten, der mit speziellen Beruhigungsmethoden wie schmerzfreiem Spritzen, Vollnarkose oder Lachgas arbeitet. Oft zusätzlich als Psychotherapeut ausgebildet helfen sie Ihnen, sich Ihrer Angst zu stellen. Mit gezielter Ablenkung oder Hypnoseverfahren lenken sie Ihre Angst auf Schönes um.
  2. Prüfen Sie, ob die Praxis Ihren Bedürfnissen entgegenkommt. Achten Sie auf die Räumlichkeiten sowie Freundlichkeit und Kompetenz des Teams. Professionelle Praxen bieten eine Vorberatung an.
  3. Lassen Sie sich den Behandlungsablauf erklären. Gute Zahnärzte unterbreiten ohnehin einen Kostenvoranschlag zur beabsichtigten Therapie.
  4. Üben Sie Entspannungsmethoden wie Atemübungen, Meditationen, Autogenes Training oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. So bekommen Sie Ihre Angstzustände und Panikattacken in den Griff.
  5. Lassen Sie Ihre Zahnarztphobie gegebenenfalls psychotherapeutisch behandeln. Inzwischen als Angsterkrankung anerkannt, übernehmen die Krankenkassen entsprechende Therapien.

So kontrollieren Sie Ihre Angst vorm Zahnarzt während der Behandlung

Trotz guter Vorbereitung bleibt eine gewisse Nervosität. In sechs Schritten bekommen Sie auch während der Behandlung Angstzustände in den Griff:

1. Weisen Sie den behandelnden Zahnarzt auf Ihre Zahnarztphobie hin.

2. Bitten Sie ihn, jeden Behandlungsschritt kurz anzukündigen.

3. Vereinbaren Sie ein Handzeichen, wenn Sie eine Pause brauchen.

4. Bringen Sie eine Vertrauensperson zum Behandlungstermin mit, die Ihnen die Hand hält.

5. Lassen Sie sich mit einem Betäubungsspray eine Betäubungsspritze geben. Gut eignet sich auch Lachgas, das Ängste löst, den Würgereflex zähmt und eine tiefe Entspannung erzeugt.

6. Vertreiben Sie Ihre Angstgedanken, in dem Sie Ihre Entspannungstechnik anwenden, Ihre Lieblingsmusik per Smartphone hören oder an etwas Schönes denken.

Was tun, wenn Ihr Kind Angst vorm Zahnarzt hat?

  • Nehmen Sie Ihr Kind zum eigenen Zahnarztbesuch mit, damit es erlebt, dass Sie selbst keine Angst vorm Zahnarzt haben.
  • Lassen Sie Ihr Kind sein Kuscheltier mitnehmen, damit es sich viel stärker fühlt.
  • Nehmen Sie die halbjährlichen Kontrolluntersuchungen wahr, bei denen der Zahnarzt nur in den Mund schaut. So gewinnt Ihr Kind Vertrauen zum Zahnarzt
  • Erklären Sie kindgerecht, wie Bohrer und Spritze funktionieren.
  • Loben oder belohnen Sie Ihr Kind, wenn es auch bei unangenehmen Behandlungen gut mitmacht.
  • Machen Sie Ihrem Kind keine Vorwürfe, wenn bei einer Behandlung die Angst Überhand nimmt.
  • Wenn Sie homöopathische Mittel bevorzugen, verabreichen Sie Ihrem Kind vielleicht ein paar Tropfen Rescue Remedy Bach-Blüten, damit es entspannt in die Behandlung geht.