Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Zähne > Zahnerkrankungen > Zahnfleischentzündung

Prophylaxe und Behandlung einer Zahnfleischentzündung

Nahaufnahme von Lippen mit pinkem Lippenstift und weißen Zähnen
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Prophylaxe und Behandlung einer Zahnfleischentzündung 

Wenn Sie feststellen, dass Sie entzündetes Zahnfleisch haben, sollten Sie sofort handeln. Denn diese Erkrankung kann zu bleibenden Schäden des Zahnhalteapparats bis hin zum Zahnausfall führen. Zum Glück lässt sich eine Zahnfleischentzündung durch regelmäßige und sorgfältige Mundhygiene verhindern.

Ursachen und Symptome von Zahnfleischentzündungen

Plaque, die sich an den Zahnhälsen und direkt auf dem Zahnfleisch festsetzt, gilt als Hauptursache dieser Entzündungsform. Der Belag bietet krankmachenden Bakterien einen optimalen Nährboden, sodass sie sich darin stark vermehren. Sind Sie von einer Zahnfleischentzündung betroffen, stellen Sie die folgenden Beschwerden fest:

  • Dunkelrote Verfärbung des Zahnfleisches, gesundes Zahnfleisch ist blass-rosa
  • Beim Zähneputzen blutet Ihr Zahnfleisch häufig
  • Empfindliche Zähne durch freiliegende Zahnhälse, da das Zahnfleisch sich wegen der Entzündung zurückbildet

Die Behandlung einer Zahnfleischentzündung

Sobald Sie den Verdacht hegen, dass sich Ihr Zahnfleisch entzündet haben könnte, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Zahnarzt. Die Hilfe bei einer Zahnfleischentzündung umfasst eine sehr gründliche Reinigung Ihrer Zähne und des Zahnfleisches, um Plaque zu entfernen. Außerdem erfolgt im Rahmen der Behandlung einer Zahnfleischentzündung auch häufig eine vorsichtige Politur der Zahnfläche. Dadurch wird die Oberfläche der Zähne geglättet, sodass Bakterien und Keime sich nicht so leicht festsetzen können.

So beugen Sie einer Zahnfleischentzündung vor

Damit Sie gar nicht erst von einer Zahnfleischentzündung betroffen sind, sollten Sie Ihre Zähne mindestens nach dem Frühstück und nach der letzten Mahlzeit des Tages gründlich reinigen. Noch empfehlenswerter ist das Zähneputzen nach jeder Mahlzeit. Elektrische Zahnbürsten erzielen dabei ein besseres Reinigungsergebnis als mechanische Modelle. Außerdem ist es sehr wichtig, die Zwischenräume zwischen den Zähnen von Speiseresten zu säubern, da Sie den idealen Nährboden für Bakterien bilden. Nutzen Sie zu diesem Zweck ein Interdentalbürstchen, eine Munddusche oder Zahnseide. Eine Mundspülung ist aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkung ebenfalls empfehlenswert. Nach Möglichkeit sollten Sie zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen. Dabei entfernt eine dentalhygienische Fachkraft mithilfe von modernen Geräten Zahnstein. Dessen Entstehung lässt sich trotz gewissenhafter Mundhygiene niemals ganz vermeiden. Wenn Sie diese Verhaltensregeln beachten und außerdem einen gesunden Lebensstil pflegen, der Ihre Abwehrkräfte erhält, ist die Gefahr gering, an einer Zahnfleischentzündung zu erkranken.