Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Zähne > Zahnerkrankungen > Plaque
Junge Frau wird an ihren Zähnen behandeln
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Plaque – Zahnbelag schadet der Gesundheit 

Zahnbelag, in der Fachsprache Plaque genannt, lässt sich nicht vermeiden. Sie entsteht in der Mundflora und kann Zähnen, Zahnfleisch und auf Dauer der gesamten Gesundheit schaden. Daher ist es wichtig, die Plaque regelmäßig zu entfernen. Ob Sie dabei eine Handzahnbürste oder ein elektrisches Modell bevorzugen, ist unerheblich. Hauptsache ist, dass Sie den unschönen Belägen zu Leibe rücken.

Woraus besteht Plaque eigentlich genau?

Bakterien, Viren, Pilze und sogar kleine Geißeltierchen und Amöben leben von Natur aus in der Mundhöhle. Bereits kurze Zeit nach dem Zähneputzen bildet diese natürliche Mundflora einen Biofilm auf den Zähnen. In einem Milliliter Speichel leben rund eine Milliarde Kleinlebewesen. In normaler Menge fördern die Bewohner der Mundhöhle die körpereigene Immunabwehr und halten die Schleimhäute gesund. Problematisch werden sie erst, wenn durch mangelnde Mundhygiene Plaque entsteht.

Ohne konsequente Zahnpflege wächst der ursprünglich schützende Biofilm auf den Zähnen zu weißlich-grauem Zahnbelag an. Die Bakterien ernähren sich von abgestorbenen Hautzellen und Nahrungsbestandteilen und bilden ein festes Gerüst aus Protein. Auf diesem Untergrund wachsen Sie munter weiter und produzieren als Abfallprodukt Säure, die Zähne und Zahnfleisch angreift. Wird der Zahnbelag nicht entfernt, lagern sich Mineralstoffe aus dem Speichel in die Plaque ein, Zahnstein entsteht.

Die Folgen der Plaquebildung im Mund

Plaque ist mehr als ein kosmetisches Problem. Der Zahnbelag schadet auf Dauer der Gesundheit.

  • Säurebildende Bakterien verursachen Karies. Sichtbare Plaque ist ein Zeichen mangelnder Mundhygiene, der Hauptursache für Löcher in den Zähnen.
  • Zahnbelag kann unangenehmen Mundgeruch verursachen.
  • Der Zahnbelag reizt den Zahnfleischsaum. Das entzündete Zahnfleisch blutet und liegt nicht mehr dicht am Zahn an. Nun können die Plaque-bildenden Bakterien zum Zahnhals vordringen und eine Parodontitis verursachen. Gerötetes und blutendes Zahnfleisch gehört zu den ersten Symptomen.
  • Die chronische Entzündung im Zahnbett fördert die Entstehung und das Fortschreiten von Arteriosklerose und koronaren Herzerkrankungen.

Plaque entfernen und Zahnerkrankungen vorbeugen

Die natürliche Flora im Mund sorgt für immer neuen Zahnbelag. Daher ist es wichtig, die Plaque regelmäßig zu entfernen, um ein gesundes Gleichgewicht im Mund zu erhalten.

  • Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal am Tag.
  • Nutzen Sie Zahnseide, um Zahnbelag und Speisereste auch in den Zahnzwischenräumen zu entfernen.
  • Mundspüllösungen mit dem Wirkstoff Chlorhexidindiglukonat können die Neubildung von Plaque verzögern. In einer Dosierung von 0,06 Prozent können diese Lösungen problemlos regelmäßig verwendet werden. Höhere Konzentrationen können den Zahnschmelz verfärben. Über ihre Anwendung sollte der Zahnarzt entscheiden.
  • Vergessen Sie die Zunge bei der täglichen Mundpflege nicht, sie bietet Bakterien einen idealen Lebensraum. Mit einem Zungenschaber lassen sich Beläge gründlich entfernen.
  • Nutzen Sie das Angebot der professionellen Zahnreinigung (PZR). Dabei werden weiche und harte Beläge bis in die Zahnfleischtaschen entfernt. Zum Abschluss erhalten die Zähne eine Politur, so kann neu entstehender Zahnbelag schlechter anhaften.
  • Beginnen Sie mit der Zahnpflege bei Ihren Kindern vom ersten Zahn an. Die Plaque zu entfernen sollte eine feste Gewohnheit werden, die automatisch in den Tagesablauf gehört – ein Leben lang.

Die entstehende Plaque zu entfernen, ist ein wichtiger Schritt für dauerhaft gesunde und schöne Zähne. Halten Sie Ihre Zähne gesund!