Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Schlaf > Wie wichtig ist Mittagsschlaf?
Frau hält Mittagsschlaf auf Sofa
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Der gesunde Mittagsschlaf liegt voll im Trend 

Mediziner und Schlafforscher sind sich einig, dass ein Mittagsschlaf gesund ist und vielen Erkrankungen vorbeugen kann.

Power Napping wird der kleine gesunde Schlaf zwischendurch auch genannt, bei dem Geist und Körper neue Kraft tanken können.

Wenn die Müdigkeit kommt, ist es gut, ihr nachzugeben

Der Biorhythmus des menschlichen Körpers sieht eine Erholungsphase in der Tageshälfte vor. Ebenso wie die Mittagsmahlzeit gehört ein kurzes Schläfchen zur Grundversorgung des leistungsfähigen Menschen. Viele Menschen kennen ihn ohnehin, diesen berühmten „toten Punkt”, in dem man von Müdigkeit übermannt wird. Bei manchen Menschen kommt diese Phase mittags, andere erleben sie eher in den Nachmittagsstunden. Die gute Nachricht lautet, dass schon ein kurzes, ca. 20- bis 30-minütiges Power Napping hilft, wieder fit und gestärkt an die Arbeit gehen zu können. Es wäre sogar kontraproduktiv, länger zu schlafen. Denn nach mehr als etwa einer halben Stunde verfällt der Mensch bereits in eine Tiefschlafphase. Dann ist es eher schwierig, einen neuen Anlauf für die restlichen Herausforderungen des Tages zu nehmen. Bei Power Napping und Mittagsschlaf gilt also: In der Kürze liegt die Würze. Wem es möglich ist, sich mittags kurz hinzulegen, sollte diese Gelegenheit nutzen.

Warum ist Mittagsschlaf so gesund?

Wenn der Mensch schläft, fährt der Körper zahlreiche Funktionen herunter. Selbst bei leichtem Power Napping beruhigt sich bereits der Kreislauf. Hormone als Botenstoffe für organische Funktionen, die ansonsten für Anspannung und Konzentration sorgen, treten in den Hintergrund. Stattdessen übernehmen beim Mittagsschlaf Botenstoffe das Ruder, die für Beruhigung und Entspannung sorgen.

Ist kontrolliertes Power Napping möglich?

Nicht jeder Mensch kann auf Kommando einschlafen. Und nicht bei allen Menschen ist die aufkeimende Mittagsmüdigkeit gleich stark ausgeprägt. Wer sie aber kennt, die kleine Müdigkeit zwischendurch, hat ideale Bedingungen, sie schnell zu einem Erholungsnickerchen zu nutzen. Der persönliche Biorhythmus, die individuelle innere Uhr, richtet sich leider nicht nach Büro- und Arbeitszeiten. Viele Menschen kennen besonders nach der Einnahme einer Mittagsmahlzeit das Bedürfnis, sich kurz hinzulegen. Allerdings sehen Schlafforscher keinen direkten Zusammenhang zwischen der einsetzenden Verdauung und der aufkommenden Müdigkeit. Denn die stellt sich sogar bei Menschen ein, die mittags nur einen leichten Joghurt einnehmen oder komplett auf eine Mahlzeit verzichten.

Mit regelmäßigem Mittagsschlaf ausgeglichener durchs Leben

Wer sich regelmäßig den mittäglichen Kurzschlaf gönnt, lebt in Harmonie mit seiner inneren Uhr und läuft weniger Gefahr, typische Stresssymptome wie Gereiztheit, Bluthochdruck oder Kopfschmerzen auszuprägen. Typischen Burn-out-Symptomen wie ständiger Erschöpfung und depressiven Verstimmungen kann auf diese Weise vorgebeugt werden. Ist Mittagsschlaf gesund? Diese Frage ist eindeutig mit Ja zu beantworten. Und für Kinder steht erst recht außer Zweifel, dass der tägliche Mittagsschlaf wichtig ist. Bei Kindern darf das Schläfchen auch länger sein, also zu einer echten Tiefschlafphase führen.