Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Schlaf > Tipps gegen Schlafstörungen
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

So bekämpfen Sie Schlafstörungen wirksam 

Schlafstörungen, die häufiger auftreten, stellen eine Gefährdung der Gesundheit dar. Sie verhindern, dass Betroffene während der Nachtruhe die dringend benötigte Erholung finden. Lebenswichtige regenerative Prozesse können aufgrund einer Schlafstörung nicht optimal ablaufen.

Schlafstörungen treten in verschiedenen Erscheinungsformen auf. Am weitesten verbreitet sind die folgenden Schlafbeschwerden:

  • Ein- oder Durchschlafstörungen
  • Bewegungsstörungen in Form von Restless Legs
  • Atemnot während des Schlafens
  • Schnarchen

Tipp: Eine Schlafstörung macht eine ärztliche Behandlung erforderlich, wenn sie häufiger als maximal in drei Nächten pro Monat auftritt und sich durch eine Verbesserung der Schlafsituation nicht in den Griff bekommen lässt.

Zum Glück gibt es viele Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Schlafprobleme mit guten Erfolgsaussichten anzugehen.

Die optimale Schlafumgebung

Gute Belüftung, eine Raumtemperatur zwischen 16 und 18 Grad sowie Ruhe und Dunkelheit schaffen die optimalen Bedingungen für eine tiefe und erholsame Nachtruhe. Wer unter Schlafstörungen leidet, sollte aus diesem Grund zunächst überprüfen, ob diese Voraussetzungen im Schlafzimmer gegeben sind. Auch eine hochwertige Matratze und Bettzeug sowie Bettwäsche aus hautsympathischen Naturmaterialien leisten einen wichtigen Beitrag zur Schlafqualität.

Weitere Tipps zur Bekämpfung von Schlaflosigkeit

Viele Betroffene finden nicht in den Schlaf, weil ihr Organismus aufgrund des Konsums von Genussmitteln nicht zur Ruhe kommt. Um diese Ursachen für Schlafprobleme auszuschließen, sollten Sie eine Zeit lang auf Kaffee, Tee, Alkohol sowie das Rauchen verzichten. Wenn Ihnen ein kompletter Verzicht nicht möglich sein sollte, konsumieren Sie diese Genussmittel nicht in den letzten fünf Stunden vor dem Zubettgehen.

Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass die Nutzung von Smartphones, Laptops oder des Fernsehers vor dem Einschlafen zu Schlafproblemen führen kann. Die Strahlung und die Gehirnaktivitäten bei diesen Tätigkeiten verhindern das Abschalten und Entspannen, die für einen ruhigen Schlaf unverzichtbar sind.

Schlafstörungen gehen häufig auf seelische Probleme, wie zum Beispiel anhaltenden Stress oder depressive Verstimmungen, zurück. In diesen Fällen helfen Entspannungstechniken, um wieder fest und ungestört schlafen zu können. Das Erlernen von autogenem Training oder Yoga versetzt Sie in die Lage, vor dem Einschlafen entsprechende Übungen zu absolvieren.

Auch eine Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus stellt eine weit verbreitete Ursache von Schlafproblemen dar. Insbesondere Schichtarbeiter und Personen, die Reisen in unterschiedliche Zeitzonen unternehmen, sind davon häufig betroffen. Ihnen bleibt in vielen Fällen nur eine Änderung ihrer beruflichen oder privaten Situation, um wieder regelmäßigen Schlaf zu finden. Aufgrund der großen Bedeutung der Nachtruhe für die Gesundheit und das psychische und physische Wohlbefinden lohnt sich eine dahingehende Überlegung.