Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Schlaf > Schlafbedarf
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Wie viel Schlaf ist gesund? 

Tiefer und erholsamer Schlaf von ausreichender Dauer stellt eine wichtige Voraussetzung dar, um gesund zu bleiben. Doch es existiert keine pauschale Empfehlung, die angibt, wie viel Stunden Schlaf ein Mensch benötigt. Der Schlafbedarf ist stets individuell und ändert sich im Laufe des Lebens.

Schlafmangel beeinträchtigt die Lebensqualität und die Gesundheit

Ob Zeitprobleme der Grund sind oder Einschlaf- beziehungsweise Durchschlafschwierigkeiten, ein zu kurzer Schlaf ist ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. Außerdem schränkt schon eine Nacht mit zu wenig Schlaf sowohl die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit als auch das allgemeine Wohlbefinden stark ein. Die Ursache dafür liegt in den zahlreichen Regenerationsprozessen, die im Schlaf ablaufen. Unter anderem kommt es während des Schlafens zu:

  • einer Drosselung des Stoffwechsels
  • einer Stärkung des Immunsystems
  • einer Erholung der Haut
  • der seelischen Verarbeitung der Erlebnisse des Tages
  • der verstärkten Aktivität von Wachstumshormonen, die Knochensubstanz und Muskeln aufbauen

Auf das richtige Maß kommt es an

Wer sich mit der Frage beschäftigt, wie viel Schlaf gesund ist, denkt meist an eine Mindestanzahl an Stunden für die erholsame Nachtruhe. Doch tatsächlich schadet auch ein zu langer Schlaf der Gesundheit. Aus diesem Grund sollten Sie nach Möglichkeit weder zu wenig noch zu viel Zeit im Bett verbringen.

Mit dem Alter abnehmender Schlafbedarf

Im Laufe des Lebens nimmt sowohl die durchschnittliche Dauer des Schlafes als auch dessen Qualität ab. Ein Säugling benötigt 16 Stunden Schlaf. Während der Kindheit verringert sich die erforderliche Schlafmenge. Ein Teenager kommt mit ungefähr neun Stunden Schlaf in der Nacht aus. Erwachsene Männer und Frauen benötigen regelmäßig zwischen sechs und acht Stunden Schlaf. Viele ältere Personen schlafen sogar deutlich weniger.

Hören Sie auf Ihren Körper

Viele unterschiedliche Faktoren beeinflussen Ihren persönlicher Schlafbedarf - neben dem Alter zum Beispiel auch die persönliche Lebenssituation: Wer seelische Belastungen oder große körperliche Anstrengungen bewältigen muss, braucht regelmäßig mehr Schlaf. Wenn Sie sich morgens schon nach dem Aufstehen abgeschlagen fühlen, schlafen Sie höchstwahrscheinlich zu wenig. Das Gleiche gilt, wenn Sie tagsüber immer wieder unter Gähnattacken und Konzentrationsschwierigkeiten leiden. Genauso nachteilig kann sich die Verschiebung Ihrer Nachtruhe auswirken, wie dies bei Fernreisen in andere Zeitzonen oder auch beim Feiern am Wochenende der Fall ist. Selbst wenn die Schlafmenge gleich bleibt, fühlen Sie sich weniger erholt, weil sie weniger Tiefschlafphasen durchleben.

Optimale Bedingungen für ausreichenden Schlaf

Damit Sie Nacht für Nacht genug Schlaf bekommen, sollten Sie auch die Zeit bis zum Einschlafen berücksichtigen. Viele Menschen brauchen mindestens eine halbe Stunde, bevor sie in den Schlaf kommen. Außerdem kann die Einhaltung der folgenden Regeln zu einer erholsamen Nachtruhe beitragen:

  • Essen Sie abends nur leicht und nach Möglichkeit mindestens drei Stunden vor dem Schlafen überhaupt nichts mehr.
  • Starker Alkoholkonsum ist zu vermeiden, weil er die Schlafqualität beeinträchtigt.
  • Eine Raumtemperatur von ungefähr 16 Grad ist optimal.
  • Gründliches Durchlüften des Schlafzimmers sorgt für ausreichenden Sauerstoff.
  • Verzichten Sie vor dem Einschlafen aufs Fernsehen oder die Nutzung des Smartphones, Lesen ist die bessere Alternative.
  • Gehen Sie erst ins Bett, wenn Sie sich müde fühlen.
  • Empfindliche Personen verzichten bereits ab den Nachmittagsstunden auf den Genuss von koffein- oder teeinhaltigen Getränken.
Renderobject is not set!