Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Gesundheit > Haut- & Haargesundheit > Trockene Haut
Mann kratzt sich am Arm

Trockene Haut ist besonders empfindlich und bedarf sorgfältiger Pflege 

Dass Menschen mit trockener Haut zusätzlich als besonders dünnhäutig gelten, ist buchstäblich und nicht nur im übertragenen Sinne richtig. Tatsächlich ist trockene Haut vor allem dadurch gekennzeichnet, dass die schützende Schicht aus fettenden Lipiden mit zunehmendem Alter nachlässt. Bei vielen Menschen tritt das Problem der trockenen Haut aus unterschiedlichen Gründen bereits in jungen Jahren auf.

Die Bandbreite der Symptome von trockener Haut reicht von leicht trockener Haut bis hin zu Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Bei diesen allergischen Krankheitsbildern ist meist eine medikamentöse Therapie notwendig, weil sie hormonelle Ursachen haben. Bei normal trockener Haut können bereits einige Verhaltensänderungen und die richtige Pflege zu einem besseren Hautbild und mehr Wohlgefühl verhelfen.

Was sind die gängigsten Symptome der trockenen Haut?

Bei trockener Haut produzieren die Talgdrüsen weniger Fett, als es bei normalgesunder Haut der Fall ist. Dadurch ist die Haut nicht elastisch genug, spannt leichter und reagiert auf äußere Einflüsse schnell mit Juckreiz. Der wiederum führt dazu, dass betroffene Menschen häufig die Haut zusätzlich durch Reiben und Kratzen strapazieren, um sich vorübergehende Linderung zu verschaffen. Was also tun gegen trockene Haut, die sich auf diese Weise unangenehm bemerkbar macht? Zunächst helfen feuchtigkeitsspende Cremes und Lotionen, wobei darauf zu achten ist, dass diese nicht mit Duftstoffen und anderen Zusätzen belastet sind, die der Haut zusätzliche Strapazen bereiten. Die moderne Pflegekosmetik bietet heute eine Vielzahl natürlicher und auch medizinisch wirksamer Produkte an, die zuweilen nicht ganz preiswert sind. Dafür spenden sie der Haut Elastizität und machen sie unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse und kleiner Verletzungen und verhindern Sprödigkeit und Rissbildung. Was sind die Ursachen für trockene Haut?

Medikamente und übertriebene Hygiene als Ursache für trockene Haut

Manchmal weisen bestimmte Medikamente als Nebenwirkung Juckreize der Haut und von Schleimhäuten auf. Das wiederum sind Anzeichen dafür, dass die Haut unter dem Einfluss der Wirkstoffe zu Trockenheit neigt. Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte diese Art von Nebenwirkungen beachten und ggf. auf andere Präparate umsteigen.
Menschen, die eigentlich über eine ausreichend elastische, also gut versorgte Haut verfügen, können trotzdem Symptome der trockenen Haut ausbilden, wenn sich zu häufig und dann auch mit den falschen Produkten waschen. Der pH-Wert vieler Seifen oder Bade- und Duschgels sorgt für den Angriff auf den natürlichen Säuremantel der Haut. Wer vorbeugend etwas gegen trockene Haut tun will, sollte also zu rückfettenden Seifen greifen und es mit der Körperpflege nicht übertreiben. Durch zu häufiges Waschen erfährt die Haut zudem ständige Entfettung.

Weitere Tipps gegen trockene Haut

Gesunde, vitaminreiche Ernährung und ausreichendes Trinken, also mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag, gehört unbedingt zu den Dingen, die man gegen trockene Haut tun sollte. Alkohol ist allerdings wegen seiner dehydrierenden Wirkung zu vermeiden. Ebenso sollte man auf Sonnenbäder verzichten und sich umgekehrt im Winter gegen Kälte schützen. Während UV-Licht gerade bei trockener Haut den Alterungsprozess beschleunigt, zehrt auch Kälte an den letzten Feuchtigkeitsreserven der Haut. Bei einem Winterspaziergang gehören ein gut eingecremtes Gesicht und ausreichend wärmende Kleidung zu den Maßnahmen, den Ursachen trockener Haut vorbeugend entgegenzutreten.