Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Gesundheit > Haut & Haar > Trockene Haut
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Trockene Haut: Das können Sie tun 

Gerade im Winter leiden vielen Menschen unter einer trockenen, spröden Haut. Schuld daran ist meist die trockene Heizungsluft. Trockene Haut spannt nicht nur unangenehm, sie wirkt auch matt und schuppt verstärkt. Wir nehmen die Ursachen von trockener Haut unter die Lupe und geben Ihnen drei Pflegetipps an die Hand.

Ursachen von trockener Haut

Einer allzu trockenen Haut liegt eine Unterfunktion der Talgdrüsen zugrunde. Können unsere Talgdrüsen die Haut nicht mehr mit ausreichend Fett versorgen, kommt es zum charakteristischen spröden Erscheinungsbild.

Verschiedene Faktoren können zu trockener Haut führen. Hierzu zählen insbesondere:

  • Stress,
  • falsche Hautpflege,
  • Hautalterung und
  • erbliche Veranlagung.

Eine der Hauptursachen für trockene Haut sind jedoch kalte Temperaturen in Verbindung mit trockener Heizungsluft.

Drei Tipps gegen trockene Haut

Trockene Haut müssen Betroffene keineswegs hinnehmen. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir stellen drei Tipps gegen Hauttrockenheit vor.

1. Trockene Haut richtig reinigen: So geht’s

Was viele Menschen nicht wissen: Seife kann ausgetrockneter Haut ganz schön zusetzen. Für die tägliche Reinigung sollten Sie daher lieber zu Reinigungsölen oder Reinigungsmilch greifen. Nach der Reinigung gilt es, die Haut gut einzucremen. Hierbei empfehlen sich fetthaltige Cremes oder Körperöle wie Kokos- oder Avocadoöl. Tipp: Cremen Sie Ihrer Haut insbesondere vor dem Schlafengehen gut ein. So können Sie den Körper bei der Reparatur Ihrer strapazierten Haut unterstützen. Diese erfolgt nämlich primär, während Sie schlafen.​​​​​​

2. So wichtig ist Feuchtigkeit für trockene Haut

Ausreichend Feuchtigkeit ist für trockene Haut das A und O. Während Pflegeprodukte die Haut vor einem übermäßigen Feuchtigkeitsverlust schützen, gilt es die trockene Heizungsluft anderweitig zu bekämpfen. Hier kann ein Luftbefeuchter wahre Wunder wirken. Zudem sollten Sie nicht vergessen, Ihre Haut auch von Innen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie über den Tag verteilt ausreichend Wasser oder Tee zu sich nehmen.

3. Heiße Bäder und Duschen sind Gift für trockene Haut

Eine zu intensive Körperpflege kann zur Hauttrockenheit beitragen. Insbesondere heiße Bäder und Duschen treiben den Feuchtigkeitsverlust in die Höhe. Es empfiehlt sich daher, Duschen und Bäder so kurz wie möglich zu halten. Eine Badezeit von 15 Minuten sollte nicht überschritten werden