Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Gesundheit > Entspannung > Entspannungstechniken
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Entspannungstechniken für mehr Wohlbefinden und Ruhe 

Stress ist solange in Ordnung, wie Sie Ihrem Körper und Ihrem Geist regelmäßig Ruhe und Entspannung gönnen. Regelmäßige Pausen zur Stressbewältigung sorgen für innere Balance und Wohlbefinden. Dazu fördern Entspannungstechniken Ihre Kreativität und Konzentrationsfähigkeit. Für die bewusste Entspannung gibt es eine Vielzahl von Entspannungsübungen, auch für Kinder.

Mehr bringt mehr – Entspannungstechniken im Alltag

Je regelmäßiger Sie Entspannungsübungen in Ihren Tagesablauf integrieren, umso mehr profitieren Sie davon. Denn so fördern die positiven Effekte der Entspannungstechniken dauerhaft Ihre Fähigkeit zur Stressbewältigung. Probieren Sie mehrere Entspannungstechniken aus und bleiben Sie bei der, die Ihnen am meisten hilft. Für regelmäßige Entspannungsübungen eignen sich zum Beispiel Entspannungstechniken wie:

  • Progressive Muskelentspannung,
  • Autogenes Training,
  • Emotional Freedom Technique (EFT),
  • Jin Shin Jyutsu,
  • Sport,
  • Meditation,
  • Yoga,
  • Qigong oder
  • Tai Chi.

Besonders leicht und ohne professionelle Anleitung lässt sich Sport zur Stressbewältigung einsetzen. Denn jede Form der Bewegung hilft Ihnen dabei, Spannung und Stresshormone abzubauen und das sehr direkt und schnell. Sport in der Natur hat dabei den zusätzlichen Vorteil, dass die grüne Farbe der Umgebung die Nerven beruhigt. Auch Musizieren und Lachen führt sofort zum Spannungsabbau. Und weil diese Entspannungsmethoden so einfach funktionieren, sind sie auch gute Entspannungsübungen für Kinder. Für andere Entspannungstechniken ist hingegen eine Anleitung erforderlich, ob durch Lehrer, entsprechende Bücher oder CDs. Einfach und schnell lernen Sie zum Beispiel die Progressive Muskelentspannung. Sie gehört deshalb auch zu den klassischen Entspannungsübungen für Kinder.

Progressive Muskelentspannung: bewährte Technik zur Stressbewältigung

Bei dieser Entspannungstechnik geht es um das bewusste Anspannen und Entspannen einzelner Muskelgruppen in einer festgelegten Reihenfolge. Setzen oder legen Sie sich dazu bequem hin. Machen Sie einige Atemzüge und konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper. Nun beginnen Sie damit, die rechte Hand für fünf Sekunden anzuspannen und dann wieder zu entspannen. Ballen Sie dazu Ihre Hand zu einer Faust. Es folgen der rechte Unterarm und der rechte Oberarm. Wiederholen Sie die gleiche Prozedur auf der linken Seite. Anschließend spannen und entspannen Sie die Muskelpartien Ihres Gesichts. Erst die Stirn, dann die Augenpartie, die Nase, den Mund und dann den Unterkiefer. Es folgen der Nacken, die Schultern und der Rücken. Danach spannen Sie Ihren Bauch an und entspannen ihn wieder. Zum Schluss sind die Beine dran – und zwar in der gleichen Reihenfolge wie die Arme. Zum Abschluss der Übung räkeln Sie sich ausführlich und gehen bewusst aus der Entspannung heraus.

Entspannungstechniken für akute Stress-Situationen

Wenn Sie einmal keine Zeit für aufwendige Entspannungsübungen haben, helfen bestimmte Entspannungstechniken mit intensiven Kurz-Einheiten. Das sind auch optimale Entspannungsübungen für Kinder.

  • Bei einer Kurz-Version der Progressiven Muskelentspannung spannen Sie alle Muskelgruppen auf einmal an. Halten Sie die Spannung fünf bis zehn Sekunden lang und fühlen Sie dann der Entspannung nach.
  • Atmen Sie tief ein und dann in einer fließenden Bewegung aus. Halten Sie den Atem für sechs bis zehn Sekunden an. Wiederholen Sie die Übung fünf bis sechs Minuten lang.
  • Legen Sie eine oder beide Hände flach auf den Bauch und atmen Sie mehrmals bewusst und tief in den Bauchraum ein.