Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Gesundheit > Augengesundheit > Tipps gegen trockene Augen
Frau benutzt Augentropfen

Augen benötigen Feuchtigkeit: vorbeugende Tipps gegen trockene Augen 

Trockene Augen entstehen, wenn die Tränenflüssigkeit nicht mehr für genügende Versorgung der Netzhaut mit Feuchtigkeit sorgt. Davon kann irgendwann jeder betroffen sein, denn meistens sind äußere Einflüsse der Grund für dieses Symptom. Eher selten ist die das sogenannte Sicca-Syndrom als chronische oder erbbedingte Krankheit. Dann verschreiben Augenärzte entsprechende Augentropfen, die die fehlende Feuchtigkeitsversorgung ausgleichen.

Wenn Sie sich gesunder Augen erfreuen, sollten Sie dafür sorgen, dass es so bleibt. Einige Tipps gegen trockene Augen helfen Ihnen, Ihre Augen auf natürliche Weise ausreichend feucht und gesund zu halten. Auch kurzfristig sorgen sie für besseres Wohlbefinden, zum Beispiel nach Feierabend. Denn die häufigsten Ursachen für das Symptom trockener Augen sind einseitige Strapazen für das Auge am Arbeitsplatz. Gegen trockene Augen etwas zu tun, kostet wenig Mühe und ist auch nicht zeitaufwendig. Einige der Tipps gegen trockene Augen beziehen sich auf allgemeine Vorkehrungen am Arbeitsplatz. Andere betreffen die Art und Weise, wie Sie Ihre Augen besser entlasten, um die Feuchtigkeitsversorgung der Netzhaut sicherzustellen.

Vorkehrungen am Arbeitsplatz zur besseren Befeuchtung der Augennetzhaut

Trockenes Raumklima ist insbesondere in den Heizperioden des Jahres eine häufige Ursache für trockene Augen. Auch Klimaanlagen sind ungünstig für die Augen, weil sie funktionsbedingt der Raumluft Feuchtigkeit entziehen.

  • Achten Sie auf ausreichend häufige Stoßbelüftungen.
  • Installieren Sie gegebenenfalls einen Raumbefeuchter.
  • Versuchen Sie, die Pausen an der frischen Luft zu verbringen.
  • Trinken Sie während der Arbeitszeit ausreichend Wasser.

Wenn Sie, zum Beispiel als Berufskraftfahrer, häufig auf Dienstfahrten unterwegs sind, vermeiden Sie den Dauerbetrieb der Klimaanlage. Regelmäßige Belüftung oder Erholungspausen auch für die Augen sind ratsam als Vorbeugung gegen trockene Augen.

Entlastung der Augen bei zu einseitigen Strapazen

Schließen Sie nach Phasen konzentrierter Arbeit am Schreibtisch einfach mal für ein paar Minuten die Augen. Denn die Tränenflüssigkeit wird über den Lidschlag auf der Netzhaut verteilt. Bei hochkonzentrierter Arbeit neigt das Auge zum starren Blick. Versuchen Sie daher erst recht, bewusst und dadurch genügend oft zu blinzeln.

Bieten Sie Ihren Augen immer Abwechslung. Überanstrengte Augen sind oft unterforderte Augen, die zu lange und starr auf den Nahbereich am Schreibtisch fixiert sind. Augen wollen buchstäblich in alle Richtungen ausgelastet sein.

Tipps für Kontaktlinsenträger

Kontaktlinsen beeinträchtigen bereits die Sauerstoffversorgung Ihrer Augen. Achten Sie darauf, Kontaktlinsen nie über die empfohlene Zeit hinaus zu tragen.

Vermeiden Sie das Tragen von Kontaktlinsen bei der Arbeit, wenn Sie feststellen, dass Ihre Augen zu Trockenheit und Juckreiz sorgen. Steigen Sie besser auf eine bequeme Brille oder eine spezielle Bildschirmbrille als Sehhilfe um, wenn Sie lange und ausdauernd vor Monitoren arbeiten.

Allgemeine Tipps gegen trockene Augen

Wenn Sie zu trockenen Augen neigen, sind dehydrierende Einflüsse zusätzlich ungünstig. Kälte, Alkohol und bestimmte Medikamente haben diesen Effekt, dass sie dem Körper nicht nur Flüssigkeit entziehen, sondern auch die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit beeinflussen.
Wer in der kalten Jahreszeit an der frischen Luft tätig ist, sollte darauf achten, genügend zu trinken. Auch wenn sich der Durst im Winter naturgemäß nicht so deutlich zeigt wie im heißen Sommer: Die Wasserflasche ist gerade im Winter Pflicht, um auch Problemen mit den Augen vorzubeugen.