Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Gesundheit > Augengesundheit > Tipps gegen tränende Augen
Frau tupft sich die Augen mit einem Taschentuch ab

Tränende Augen – was tun? 

Tränende Augen sind nicht nur ein Zeichen von großer Freude, starken Schmerzes oder tiefer Trauer. Auch altersbedingte Störungen im Tränenapparat, allergische Reaktionen, Umwelteinflüsse oder paradoxerweise trockene Augen können dafür sorgen, dass die Tränen fließen. Die folgenden Tipps gegen tränende Augen helfen, die Symptome zu lindern.

Tränende Augen – ein natürlicher Schutzmechanismus

Der natürliche Tränenfilm des Auges ist leicht dickflüssig und benetzt den Augapfel. Er schützt die Hornhaut vor Austrocknung und wird mit jedem Lidschlag im Auge verteilt. Tränen, die die Wange herablaufen, sind dagegen wässrig. Sie dienen dazu, Fremdkörper oder reizende Stoffe aus dem Auge zu spülen. Kurzfristig tränende Augen sind unbedenklich, das gilt insbesondere, wenn Sie die Ursache kennen. Wind, Sonne, Rauch, Staub und ähnliches können das Auge reizen und tränende Augen verursachen. Auch bei bekannten Allergien ist die Ursache für tränende Augen meist schnell gefunden.

Leiden Sie dagegen über mehrere Tage unter einem vermehrten Tränenfluss, der zum ersten Mal oder ohne bekannte Gründe auftritt, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen. Tränende Augen können ein Anzeichen für eine Erkrankung sein und unbehandelt langfristig das Auge schädigen.

Tipps gegen tränende Augen

Oft lassen sich Ursachen für tränende Augen leicht finden und abstellen. Die folgenden Tipps gegen tränende Augen lassen den ungewollten Tränenfluss schnell versiegen:

  • Sonne oder Wind: Viele Menschen reagieren auf grelles Sonnenlicht oder starken Wind. Die Bindehäute sind gereizt und tränende Augen die Folge. Eine Sonnenbrille hilft, die unangenehme Blendung und den Luftzug am Auge zu reduzieren.
  • Trockene Heizungsluft oder Klimaanlage: Trockene Luft kann den Tränenfilm des Auges reißen lassen, zugleich reagiert die Bindehaut gereizt. Langfristig schaffen Luftbefeuchter und eine andere Einstellung der Klimaanlage Abhilfe. Kurzfristig kann künstliche Tränenflüssigkeit aus der Apotheke die Augen beruhigen.
  • Kontaktlinsen: Auch Kontaktlinsen können tränende Augen verursachen. Achten Sie auf ausreichende Tragepausen und eine sorgfältige Reinigung. Halten die Probleme an, sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt über eine andere Linsenform.
  • Bildschirmarbeit: Der Blick auf Bildschirm vermindert die Häufigkeit des Lidschlags, das Auge wird trocken. Achten Sie auf regelmäßige Pausen und richten Sie den Blick auch während der Arbeit oft bewusst in die Ferne.
  • Müde Augen: Sie sind oft tränende Augen. Sorgen Sie für ausreichend Schlaf und bemühen Sie sich, ausreichend zu trinken. Ein Spaziergang an frischer Luft tut den Augen ebenfalls gut.

Tränende Augen – was tun?

Tränende Augen sind eine Belastung und beeinträchtigen das Wohlbefinden. Zusätzlich zu den Tränen leiden Betroffene häufig zusätzlich unter Jucken oder Brennen, geschwollenen Lidern oder einem starken Fremdkörpergefühl. Wenn die Tipps gegen tränende Augen nicht helfen und Sie die Ursache für die Beschwerden nicht kennen, suchen Sie einen Arzt auf. Folgende Ursachen für tränende Augen sind möglich:

  • Gestörte Lidfunktion
  • Veränderungen an Tränendrüse oder Tränenpumpe
  • Verschlossener Tränenkanal
  • Medikamente, die die Tränenbildung stören. Dazu gehören hormonelle Verhütungsmittel (die Pille), Betablocker, Zytostatika oder Antihistaminika. Unter Umständen bringt ein Wechsel des Präparats Erleichterung.