Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Fitness > Sportverletzungen > Verletzungs-PECH
Blonde Frau in lilafarbenem Sport-BH sitzt draußen auf dem Boden und hält ein Eispack
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

PECH-Regel lindert die Schmerzen beim Sport 

Sport ist gesund und macht Spaß. Doch selbst versierte Sportler sind nicht vor Verletzungen gefeit. Hatten Sie beim Sport einmal Pech, dann halten Sie sich an die PECH-Regel. Sie ist speziell für die Verletzungen von Muskeln und Gelenken gedacht, wie sie beim Sport häufig sind, und verringert das Leiden deutlich. Außerdem verhindert die PECH-Regel beim Sport, dass die Verletzungen sich unnötig und vermeidbar verschlimmern. Wer sich bei Sportverletzungen an die PECH-Regel hält, wird schneller wieder gesund.

Die PECH-Regel

PECH steht für Pause, Eis, Compression und Hochlagern. Damit beschreibt das Wort die wichtigsten Sofortmaßnahmen bei Sportverletzungen prägnant und eingängig.

  • Pause: Hören Sie bei einer Verletzung sofort mit dem Sport auf. Schonen Sie den betroffenen Körperteil und belasten Sie ihn nicht mehr.
  • Eis: Beginnen Sie sofort mit der Kühlung der Sportverletzung. Benutzen Sie bevorzugt Kühlkompressen. Haben Sie nur einen Eisbeutel griffbereit, dann legen Sie unbedingt ein Handtuch zwischen Eisbeutel und Haut. Kühlen Sie in Intervallen, nach 10 Minuten kühlen folgen 10 Minuten Pause. Wenn Sie durchgängig kühlen, weiten sich die Blutgefäße, anstatt sich zu verengen. Das Kühlen bewirkt, dass die Blutung im Gewebe schnell nachlässt. Der Schaden im umliegenden Gewebe bleibt kleiner und die Schwellung fällt geringer aus. Gleichzeitig lindert das Kühlen den Schmerz durch die Sportverletzung.
  • Compression: Legen Sie baldmöglichst einen elastischen Druckverband an. Der Druckverband verringert mögliche Blutungen und wirkt der Schwellung entgegen. Zusätzlich stabilisiert er die Verletzung leicht.
  • Hochlagern: Lagern Sie den verletzten Körperteil hoch. Ideal ist es, wenn die Sportverletzung sich oberhalb der Herzhöhe befindet. Das erreichen Sie beispielsweise, wenn Sie den betroffenen Arm hochhalten oder sich hinlegen und das verletzte Bein hochlegen. Die Lagerung verringert den Druck im Gewebe. Das wirkt sich positiv auf Blutungen und, Schwellungen aus sowie auf die Schmerzen, die daraus resultieren.

Die PECH-Regel bei Muskelkrämpfen

Trotz bester Vorbereitung leiden insbesondere Ausdauersportler häufig unter Muskelkrämpfen. Bitte beachten Sie, dass bei Krämpfen die PECH-Regel nicht die richtige Behandlungsweise darstellt: Pausieren und die betroffenen Extremitäten hochlegen hilft, die Beschwerden zu lindern, und unterstützt die Regeneration. Kühlen dagegen ist bei diesen Beschwerden kontraproduktiv, Druckverbände sind nutzlos.

Die PECH-Regel ersetzt keinen Arztbesuch

Als Maßnahme zur ersten Hilfe bei Muskelzerrungen, Muskelfaserrissen und Bänderdehnungen sowie -rissen ist die PECH-Regel optimal. Sobald Sie schwerere Sportverletzungen als eine Muskelzerrung vermuten, suchen Sie nach der Erstversorgung entsprechend der PECH-Regel unbedingt einen Arzt auf, um das Ausmaß der Verletzungen sicher feststellen zu lassen.