Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Fitness > Lauftraining > Motivationstipps
Ein Paar das in Sportkleidung durch den Wald joggt
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Motivation und Laufen – so erreichen Sie das Ziel 

Vor allem Laufanfänger sind meist voller guter Vorsätze. Pfunde sollen purzeln, der Lebensstil gesünder und die Fitness besser werden. Zu diesem Zeitpunkt - am Anfang des Trainings - befindet sich die Motivation zum Laufen auf ihrem maximalen Level. Doch dann kommt der Alltag mit Schlecht-Wetter-Phasen, Stress und Müdigkeit. Und schneller als man denkt, wird die Motivation zum Sport vom sprichwörtlichen inneren Schweinehund verdrängt. Auch erfahrene Läufer kennen das schleichende Nachlassen ihrer Motivation. Doch dagegen gibt es wirkungsvolle Maßnahmen. Die erste wichtige Grundlage, mit der Sie die Motivation zum Laufen aufrechterhalten, ist das Festlegen von Zielen. Überlegen Sie sich, warum Sie laufen, und stellen Sie sich einer realistischen Herausforderung. Das kann zum Beispiel

  • das Erzielen einer bestimmten Streckenzeit,
  • das Bewältigen einer festgesetzten Distanz,
  • das Durchhalten einer bestimmten Dauer oder
  • das Erreichen eines Wunschgewichts sein.

Motivation zum Laufen durch Etappenziele und Visualisierung

Haben Sie Ihr persönliches Laufziel festgelegt, unterteilen Sie es in Etappenziele. Sie möchten zum Beispiel regelmäßig 10 Kilometer laufen? Dann beginnen Sie Ihr Lauftraining mit einer Distanz, die Sie gut bewältigen können, und steigern sich langsam. Freuen Sie sich, wenn Sie ein Etappenziel erreicht haben, und belohnen Sie sich mit einer Kleinigkeit. Wenn Sie fünf Kilometer geschafft haben, gönnen Sie sich zum Beispiel eine Massage, einen Kinobesuch oder ein Essen im Restaurant. Eine hilfreiche Methode, um das Ziel beim Lauftraining nicht aus den Augen zu verlieren, ist das Visualisieren. Dazu brauchen Sie ein Bild, das Ihre Motivation zum Laufen anschaulich macht. Geeignet ist zum Beispiel ein Foto

  • eines bekannten Läufers, der Ihnen als Vorbild dient,
  • von Ihnen selbst in einem schlankeren und fitteren Zustand oder
  • vom Zieleinlauf eines Lauf-Wettkampfs.

Wichtig ist, dass Sie mit dem Bild Ihre Motivation zum Laufen verbinden können. Haben Sie Ihr Endziel erreicht? Herzlichen Glückwunsch. Jetzt ist es Zeit für eine neue Herausforderung.

Die Motivation zum Laufen lebendig halten

Damit Sie Ihre Motivation beim Sport dauerhaft aufrechterhalten, sind Spaß und Abwechslung wichtig. Das kann für Ihr Lauftraining bedeuten, dass Sie öfter die Strecke verändern. Oder Sie machen zwischendurch kleine Pausen, um schöne Ausblicke bewusst zu genießen. Auch das Wechseln in eine andere Sportart kann die Motivation zum Laufen neu beleben. Eine Radtour, ein Ausflug mit dem Kanu oder eine Runde Golf zum Beispiel sorgen für neue Erfahrungen und Anreize. Gönnen Sie sich außerdem Auszeiten vom Sport. So vermeiden Sie ein ungesundes Übertraining, das Ihnen letztendlich die Motivation zum Laufen raubt. Ein ausgewogener Lebensstil, in dem Ruhephasen genauso ihren Platz haben wie das Lauftraining, ist die beste Motivation für den Sport.