Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Fitness > Fit am Arbeitsplatz > Fitnessübungen im Büro (für zwischendurch, die Pause,...)
Mann macht Dehnübungen im Büro
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Fitnessübung im Büro – Aufstehen für Ihr Wohlbefinden 

Kaum etwas ist so ungesund wie das permanente Sitzen im Bürostuhl. Der menschliche Körper ist eigentlich für das Laufen geschaffen, nicht fürs Sitzen. Entsprechend häufig sind Verspannungen, Rücken- und Nackenschmerzen. Das lange Sitzen macht außerdem dick, fördert Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mit ein paar kleinen Übungen können Sie dem entgegenwirken und einiges für Ihre Fitness tun.

Fitness im Büro – mehr Bewegung im Alltag

Mit diesen einfachen Übungen kommen Sie besser durch den Büroalltag:

  • Fangen Sie auf dem Weg zur Arbeit an: Verzichten Sie aufs Auto und nehmen Sie das Fahrrad oder steigen Sie ein paar Haltestellen früher aus und laufen ein Stück.
  • Nutzen Sie auf der Arbeit die Treppen statt des Aufzugs, auch wenn Sie mit Kollegen einer anderen Abteilung etwas besprechen müssen. Und besprechen Sie Ihr Anliegen lieber persönlich als am Telefon.
  • Einmal pro Stunde sollten Sie sich eine aktive Pause gönnen. Machen Sie einige Dehnübungen und gehen Sie ein paar Schritte.
  • Größere Pausen sollten Sie nicht nur in der Kantine verbringen, sondern für einen Spaziergang nutzen.

Fitnessübungen im Büro – Work-out im Bürostuhl

Diese Übungen fürs Büro eignen sich für ein Work-out im Bürostuhl.

  • Rückentraining: Setzen Sie sich gerade auf Ihren Stuhl und umfassen Sie Ihre Hände, als würden Sie sich selbst die Hand reichen. Strecken Sie die Arme nach vorne aus, atmen tief ein und heben dabei die Arme in die Höhe. Strecken Sie sich weit nach oben und halten sie zwei bis drei Atemzüge lang. Beim Ausatmen lassen Sie die Arme wieder sinken.
  • Noch mehr Rückentraining: Stellen Sie sich aufrecht hin und greifen Sie mit beiden Armen abwechselnd Richtung Zimmerdecke, als wenn Sie Äpfel pflücken wollten. Noch effektiver wird die Übung, wenn Sie sich dabei auf die Fußballen stellen.
  • Schultertraining: Legen Sie die Finger auf die Schultern und malen mit den Ellenbogen große Kreise in die Luft. Beim Einatmen die Arme nach vorne und oben kreisen lassen, beim Ausatmen nach hinten.
  • Armtraining: Richten Sie sich in Ihrem Bürostuhl gerade auf, verschränken Sie die Arme im Flechtgriff und strecken Sie die Arme im rechten Winkel nach vorne. Ziehen Sie die Schulterblätter zusammen und halten Sie diese Position circa zehn Sekunden.

Noch mehr Fitness im Büro – was der Arbeitgeber tun kann

Viele Arbeitgeber haben mittlerweile erkannt, dass die Fitness ihrer Mitarbeiter sich positiv für das Unternehmen auswirkt. Weniger Fehlzeiten und eine höhere Motivation amortisieren die ein oder andere Investition sehr schnell. Im Trend liegen zum Beispiel:

  • Stehpulte. Nachweislich lässt es sich im Stehen besser und produktiver arbeiten. Und das Arbeiten im Stehen ist auch besser für die Rückenmuskulatur.
  • Aktive Konferenzen. Statt das Meeting im Sitzen abzuhalten, können Besprechungen im Stehen oder bei einem Spaziergang abgehalten werden. In Amerika gehen Firmenchefs noch weiter: Dort gibt es bereits Laufbänder in den Besprechungsräumen.

Selbst ist der Arbeitnehmer – stehen Sie auf für mehr Fitness! Integrieren Sie so viel Bewegung in Ihren Alltag wie möglich und für Sie machbar. Wie bei jedem Training gilt: Überfordern Sie sich – vor allem am Anfang – nicht und steigern das Pensum kontinuierlich.