Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Familie > Gesunde Babys > Entwicklung des Babys
Baby ist in eine Decke gewickelt und hält einen Stoffbären
Kostenloses Servicetelefon
0800 - 88 33 244
Mo - Fr 8-19 Uhr


DE-Mail schicken

Gesundheit und Entwicklung – das Baby im ersten Lebensjahr 

Im ersten Lebensjahr muss Ihr Baby ein enormes Entwicklungspensum absolvieren. Die Anpassung der Körperfunktionen an die Umwelt, die Reifung der sinnlichen Wahrnehmung, der Sprach- und Denkfähigkeit sowie der Beweglichkeit gehören zu den Herausforderungen des frühkindlichen Alters. In dieser Zeit ist die besondere Aufmerksamkeit der Eltern gefragt, damit Störungen der Entwicklung den Säugling und die Familie nicht belasten. Eine regelmäßige Tagesstruktur hilft Ihrem Kind, sich in den wiederkehrenden Ablauf des Alltags mit aktiven Phasen, Ruhe- und Essenszeiten einzufinden und seine Bedürfnisse zu steuern. Bei Störungen der Regulation wie Dreimonatskoliken ist die Geduld der Eltern gefragt, um das Kind zu beruhigen und für emotionalen Ausgleich zu sorgen. Nehmen Sie so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch, wenn Sie Probleme bei der Nahrungsaufnahme oder Schlafstörungen beobachten, die trotz Ihrer Bemühungen hartnäckig fortbestehen. Zögern Sie nicht, sich Unterstützung zu holen, wenn ihr Baby viel schreit, sich schwer trösten lässt und Sie sich hilflos und verunsichert fühlen.

Entwicklung des Hörvermögens

Ein Kind kommt mit einem voll ausgebildeten Gehör zur Welt, das allmählich ausreift. In den ersten Lebensmonaten unterscheidet das Baby bereits zwischen einzelnen sprachlichen Lauten. Ab dem dritten Monat versucht es, durch quietschende oder brummelnde Laute die Sprache der Bezugspersonen nachzuahmen.

Entwicklung der Sehfähigkeit

Das Baby sieht bei der Geburt zunächst noch unscharf, nimmt jedoch Hell-Dunkel-Kontraste, Helligkeitsabstufungen, Formen und Muster wahr. Die optimale Sehschärfe liegt zunächst im Abstand von 20 bis 25 Zentimetern. Das Sehvermögen reift im ersten Lebensjahr konstant, sodass sich mit etwa drei bis vier Monaten das beidäugige und damit das räumliche Sehen einstellt. Mit sieben bis acht Monaten erkennt das Kind Gegenstände außerhalb seiner Reichweite und besitzt mit ungefähr einem Jahr 50 Prozent der Sehschärfe eines Erwachsenen.

Sprachentwicklung und Denkfähigkeit

Fortwährende Ansprache fördert die Entwicklung. Das Baby nimmt von Geburt an Ihre Stimme wahr und konzentriert sich intensiv auf Ihre Zuwendung. Es registriert die Sprachmelodie und bemerkt mit etwa zwei Monaten bereits, dass Ihr Tonfall auf sein Befinden und seine Stimmungslage eingeht. Mit etwa drei bis vier Monaten fängt ein Baby an, Verbindungen zwischen Sprache und den Ereignissen in der Umgebung herzustellen. Mit etwa vier bis fünf Monaten entdeckt es den Bezug zwischen Gemüts- und Stimmlage sowie Gesichtsausdruck. Erst mit acht bis neun Monaten gelingt es dem Kind, Umwelteindrücke kurzzeitig als Erinnerung zu speichern und Handlungen mit einer bestimmten Absicht zu verbinden.

Entwicklung der Beweglichkeit und Motorik

In den ersten Lebensmonaten kann der Säugling seinen Kopf noch nicht halten und die Bewegungen wirken unkontrolliert strampelnd und rudernd. Mit etwa drei Monaten setzt die nächste Entwicklungsphase beim Baby ein und es beginnt, gezielt zu greifen und den Kopf aufrecht zu halten. Mit sieben bis zehn Monaten folgen erste Versuche, sich sitzend, rutschend oder krabbelnd fortzubewegen und mit zehn Monaten gelingt im Allgemeinen das freie Sitzen. Im Alter zwischen zehn und 15 Monaten stützt sich ein Baby an Möbelstücken oder anderen Hilfsmitteln ab, um in den aufrechten Stand zu kommen. Für die ersten vorsichtigen Schritte sucht sich das Kind noch eine Stütze, um schließlich wenig später frei zu gehen.