Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Ernährung > Getränke > Säfte & Smoothies
Smoothies in Gläsern

Powerkraft im Saft – so gesund sind Säfte und Smoothies 

Vor allem, wenn Sie berufstätig sind, kennen Sie das Problem: Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag zu konsumieren, wie es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE empfiehlt, ist gar nicht so einfach. Was läge da näher, als eine oder zwei Portionen Obst und Gemüse durch einen Saft oder Smoothie zu ersetzen? Vor allem Smoothies haben in den letzten Jahren einen Siegeszug angetreten.

Ist Saft gesund?

Saft schmeckt gut und ist gesund. Hauptsächlich Vitamine sind im Saft enthalten, allen voran Vitamin C. Das ist vor allem im Saft der Schwarzen Johannisbeere und von Zitrusfrüchten zu finden. Viele Säfte sind auch gute Lieferanten für das Provitamin A, verschiedene B-Vitamine sowie Kalium, Magnesium und Eisen. Allerdings haben die gesunden Säfte auch ihre Schattenseiten: Sie enthalten durchschnittlich so viel Zucker wie Cola. So kann ein Glas Frucht- oder Gemüsesaft zwar durchaus eine Obst- und Gemüseportion ersetzen, zur Gewohnheit sollte das aber nicht werden, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Vor allem sollten Sie die Obst- und Gemüseration nicht komplett durch Saft ersetzen.

Gesunde Smoothies selbst gemacht

Ähnlich verhält es sich mit Smoothies. Auch der sämige Verwandte des Safts kann mit unverarbeitetem Gemüse und Obst nicht konkurrieren, da durch den Herstellungsprozess wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen. Außerdem bleiben Sie länger satt, wenn Sie Obst und Gemüse kauen. Trotzdem können Sie gelegentlich einen Smoothie als Ersatz für eine Obst- oder Gemüseportion konsumieren.

Am besten ist es, wenn Sie gesunden Smoothie selber machen, dann haben Sie in der Hand, welche Zutaten ins Glas kommen. Sie vermeiden Zucker und andere Zusatzstoffe und können puren Obst- und Gemüsegeschmack genießen. Im Fachhandel gibt es spezielle Smoothie-Mixer. Diese zerkleinern Obst und Gemüse besonders schonend, sodass die meisten Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Für das berühmte „erste Mal” können Sie Gemüse mit dem Stabmixer pürieren oder dem Obst mit dem Entsafter den Saft entlocken.

Der gesunde Smoothie – diese Zutaten gehören hinein

Sie können fast jedes Obst und Gemüse zu Smoothies verarbeiten. Im Trend liegen grüne Smoothies, die ihren Namen des Blattgrüns wegen tragen. In den grünen Smoothie kommt alles, was Garten und Natur an Grünem hergeben. Salat, Spinat, Petersilie, Grün- und Schwarzkohl bilden eine ideale Grundlage. Auch das Blattgrün von Radieschen und Kohlrabiblätter können in den Smoothie gemixt werden. Wildkräuter, wie Giersch und Löwenzahn, sind echtes Superfood zum Nulltarif. Wenn Sie Ihren Smoothie gerne süß mögen, kombinieren Sie das Gemüse mit Obst. Wer es lieber herzhaft mag, nimmt Gurken, Zucchini, Tomaten und Avocado dazu. Wenn Sie einen reinen Fruchtsmoothie mixen wollen, können Sie nahezu jedes Obst der Saison verwenden. Im Herbst sind Brombeeren, Äpfel und Birnen erste Wahl, im Winter ergänzen Zitrusfrüchte, Maracuja oder Ananas den Fruchtmix. Dasselbe gilt für gesunde Säfte: Äpfel und Orangen bilden die Grundlage für die Saft-Klassiker. Auch Johannis- und Holunderbeeren können Sie zu Saft verarbeiten. Apropos Saft: Der neueste Trend kommt aus den USA und heißt Juicing. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als frisch gepresster Obst- und Gemüsesaft.