Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Ernährung > Getränke > Energy Drinks
Frau arbeitet und trinkt Energy Drinks

Mehr Gesundheit durch Energy Drinks? 

Was macht ein Getränk zu einem Energy Drink? Ganz flapsig könnte man sagen: Durch geschicktes Marketing ließe sich fast jedes Getränk zu einem Energy Drink aufwerten.

Denn der Zucker, der vielen Getränken und oft auch in viel zu hohen Mengen zugesetzt wird, ist biochemisch betrachtet ein Kohlenhydrat und damit ein klassischer Energieträger. Ganz so einfach verhält es sich bei Energy Drinks dann allerdings zum Glück nicht. Denn die führenden Hersteller achten durchaus darauf, sich mit dem Zuckeranteil zurück zu halten. Stattdessen bildet der Zusatz von Koffein und vor allem Taurin die Grundlage, bestimmte Getränke als Energy Drink anbieten zu können. Im Vordergrund steht das Taurin, dem besondere Eigenschaften zugeschrieben werden.

Was ist Taurin und wie wirkt es?

Der Wortstamm der Bezeichnung Taurin weist auf den Zusammenhang mit "taurus", dem lateinischen Wort für Stier hin. Tatsächlich wurde Taurin nach seiner ersten Entdeckung Anfang des 19. Jahrhunderts in der Galle von Rindern nachgewiesen. Gerüchte darüber, dass Taurin für Energy Drinks aus Stierhoden gewonnen wird, sind allerdings falsch. Taurin wird synthetisch hergestellt. Rein chemisch betrachtet handelt es sich um eine sogenannte Aminoethansulfonsäure und gehört damit zur Gruppe der Aminosäuren als Baustein von Proteinen.

Taurin als körpereigener Stoff im menschlichen Organismus

Der menschliche Körper produziert Taurin in kleinsten Mengen selbst. Dort ist er für einen günstigen Einfluss auf den Stoffwechsel und das Immunsystem verantwortlich. Auf den Stoffwechsel wirkt Taurin beschleunigend, indem es den Insulinspiegel senkt und den Zugriff auf Fettreserven verbessert. Allerdings bestätigen bisher nur Studien an Tieren diese Wirkung. Vermutlich beugt Taurin auch möglicher Niereninsuffizienz vor und wirkt vielleicht auch entzündungshemmend und antioxidativ, also entgiftend. Konkrete Studienergebnisse darüber, inwieweit eine zusätzliche Zufuhr von Taurin über den Konsum von Energy Drinks zusätzlich günstige Wirkung entfaltet, liegen nicht vor. Umgekehrt ist auch eine schädigende Wirkung nicht nachgewiesen. Der Energie-Kick, den Konsumenten beim Genuss von Energy Drinks verspüren, ist daher wahrscheinlich eher auf den Koffeingehalt von Energy Drinks zurückzuführen.

Was können Energy Drinks für Ihre Gesundheit tun?

Die letzte Antwort auf diese Frage ist vergleichsweise enttäuschend. Energy Drinks sind nur gesund, wenn sie im Umfeld von Sport und körperlicher Aktivität konsumiert werden. Ansonsten gilt für dieses trendige Lifestyle-Produkt, was generell für Nahrungsmittel und Nährstoffe gilt: Die Dosis entscheidet. Was den Energie-Aspekt betrifft, so ist der Sachverhalt ebenso ernüchternd: Sie führen dem Körper keine gesunde Extra-Energie zu, wenn Sie einen Energy-Drink konsumieren. Sie werden aber vielleicht dazu angeregt, mehr Energie zu verbrauchen, selbst mehr Intensität und Ausdauer in die sportliche Aktivität zu investieren. Wenn das der Fall ist, dass ein Energy Drink zu mehr Leistung anspornt, dann ist der gesunde Aspekt durchaus gegeben.

Gesunde Bestandteile von Energy Drinks gegenüber herkömmlichen Getränken?

Wie gesund ein Energy Drink ist, entscheiden weitere Zusätze. Gesund sind Vitamine als lebensnotwendige Mikronährstoffe. Gesund sind Mineralstoffe, die den Verlust von Elektrolyten im Körper ausgleichen helfen. Eher ungesund ist der oft in Energy Drinks enthaltene Zucker. Wer Energy Drinks in hohem Maße ohne begleitende körperliche Aktivität konsumiert, sollte den Konsum eher reduzieren oder zumindest auf die Nährstoffangaben auf der Getränkedose oder -flasche achten.