Sie sind hier: > Startseite > Gesundheit > Ernährung > Ernährungstrends > Bhudda Bowls

Buddha Bowls - gesund und lecker 

Noch ein neuer Food-Trend aus den USA? Oh ja, aber diesmal ein gesunder! Die bunte und vitaminreiche Buddha Bowl ist die derzeit auf Instagram und bei Bloggern beliebteste Mahlzeit des Tages. Aber nicht nur wegen ihres schönen Anblicks, sondern auch, weil sie wirklich gesund und unglaublich schnell zubereitet ist. Ein richtiges „Healthy Fastfood“ also. Wie Sie die Buddha Bowl zubereiten können und warum sie eigentlich so gesund ist, erfahren Sie hier.

Buddha Bowl – was ist das eigentlich?

Die Buddha Bowl gehört zu den sogenannten Food Bowls und ist somit ein Gericht aus einer Schale. Entstanden aus der Clean-Eating-Bewegung beinhaltet sie alles, was gesund und nährstoffreich ist. Der Name ist inspiriert von Buddhas rundem Bauch, der uns Glück verspricht, wenn wir ihn streicheln. In eine Buddha Bowl kommt also alles an Gemüse und Getreide, was wir gern essen und was uns glücklich macht. Somit sind Sie absolut frei bei der Wahl Ihrer Zutaten. Lediglich ein paar kleine Regeln sollten Sie beachten.

Essen, was uns glücklich macht

Zunächst benötigen Sie eine geeignete Schale. Diese sollte größer sein als Ihre Müslischalen vom Frühstückstisch, damit auch genug Zutaten Platz finden. Eine Buddha Bowl können Sie sowohl mittags als auch abends zu sich nehmen. Sie ist gesund und kalorienarm.

Grundrezept – so funktioniert‘s!

  • Als Erstes füllen Sie die Bowl mit rohem Blattsalat oder mit anderem Blattgemüse wie Spinat oder Kohl.
  • Dann wird‘s kunterbunt! Ob Paprika, Avocado, Champignons, Tomaten oder Möhren – geben Sie alles an Gemüse hinzu, auf das Sie Lust haben. Sie können das Gemüse auch vorher braten oder dünsten. Es wird nicht wie bei einem Salat untergehoben.
  • Als Nächstes kommen Proteine und Getreide in die Bowl. Ein Viertel Ihrer Schale sollte somit aus protein- und ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Bohnen, Reis oder Chia-Samen bestehen.
  • Am Ende gibt‘s für Ihre Buddha Bowl noch ein Topping. Dies kann beispielsweise ein selbstgemachtes Dressing aus hochwertigem Öl und frischen Kräutern sein oder ein Pesto.

Ersetzen Sie einfach Ihr tägliches Abendbrot durch diese gesunde, kunterbunte Variante und bauen Sie damit ein bisschen Vielfalt in den Speiseplan ein. Um Ihnen den Einstieg ein wenig zu erleichtern, haben wir für Sie drei leckere Buddha Bowl-Rezeptideen ausgesucht.

Drei köstliche Food Bowls – einfach & schnell zubereitet

Buddha Bowl mit Süßkartoffeln

  1. Was kommt alles in die Schale? Eine bunte Auswahl: Süßkartoffeln, Quinoa, Grünkohlblätter und Kichererbsen. Grünkohlblätter dünsten, Quinoa und Kichererbsen in heißem Wasser quellen lassen, die Süßkartoffeln im Ofen vorab garen.
  2. Topping: Nussiges Tahin-Dressing
  3. Zubereitungszeit: 15 Minuten

Buddha Rainbow Bowl mit gebratenem Tofu

  1. Was kommt alles in die Schale? In dieser Bowl finden Sie alle Farben des Regenbogens wieder: Rotkraut, Paprika, Möhren, Avocado, Gurke und gebratener Tofu.
  2. Topping: Sesam-Joghurtdressing
  3. Zubereitungszeit: 10 Minuten

Buddha Bowl mit Superfood

  1. Was kommt alles in die Schale? Alles, was uns Power gibt: Rucola, schwarze Bohnen, Quinoa, gebackene Süßkartoffelscheiben, Möhrenstifte, Paprika, Avocado.
  2. Topping: Hummus-Creme
  3. Zubereitungszeit: 30 Minuten.